Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen?

Bauer J, Berthold K, Hefter MH, Prenzel M, Renkl A (2017)
Psychologische Rundschau 68(3): 188-192.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Bauer, J.; Berthold, KirstenUniBi; Hefter, Markus H.UniBi; Prenzel, Manfred; Renkl, Alexander
Erscheinungsjahr
2017
Zeitschriftentitel
Psychologische Rundschau
Band
68
Ausgabe
3
Seite(n)
188-192
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2909149

Zitieren

Bauer J, Berthold K, Hefter MH, Prenzel M, Renkl A. Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen? Psychologische Rundschau. 2017;68(3):188-192.
Bauer, J., Berthold, K., Hefter, M. H., Prenzel, M., & Renkl, A. (2017). Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen? Psychologische Rundschau, 68(3), 188-192. doi:10.1026/0033-3042/a000363
Bauer, J., Berthold, K., Hefter, M. H., Prenzel, M., and Renkl, A. (2017). Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen? Psychologische Rundschau 68, 188-192.
Bauer, J., et al., 2017. Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen? Psychologische Rundschau, 68(3), p 188-192.
J. Bauer, et al., “Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen?”, Psychologische Rundschau, vol. 68, 2017, pp. 188-192.
Bauer, J., Berthold, K., Hefter, M.H., Prenzel, M., Renkl, A.: Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen? Psychologische Rundschau. 68, 188-192 (2017).
Bauer, J., Berthold, Kirsten, Hefter, Markus H., Prenzel, Manfred, and Renkl, Alexander. “Wie können Lehrkräfte und ihre Schülerinnen und Schüler lernen, fragile Evidenz zu verstehen und zu nutzen?”. Psychologische Rundschau 68.3 (2017): 188-192.