Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache

Hecker S-L, Falkenstern S, Lemmrich S, Ehmke T (2020)
Zeitschrift für Bildungsforschung 10: 175–190.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
OA 69.49 KB
Autor*in
Hecker, Sarah-LarissaUniBi ; Falkenstern, StephanieUniBi ; Lemmrich, Svenja; Ehmke, Timo
Abstract / Bemerkung
Test designs using tasks that mirror actual classroom demands are understood to predict teaching performance rather closely. Based on a methodological triangulation of empirical data from a video-based competence test, however, this article deals with a potential validity issue regarding the measurement of situation-specific skills of pre- and in-service teachers of all subjects as indicators of their competence in linguistically responsive teaching. The performance-oriented test design does not use closed items, but asks for maximally open oral responses: a verbalized perception is followed by a verbalized immediate (re-)action. The responses of n = 124 pre- and in-service teachers point towards a dilemma concerning the demand of verbalizing perceptions: The results show that the former seems to be more difficult than verbalizing immediate reactions, while the relation between both skills emerges as complicated. The nature of the dilemma is described both theoretically and empirically and thereafter put into a broader context, all the while using results from research on teachers’ expertise. Finally, consequences for measuring competences in video-based test designs are discussed.

Anforderungsnahe Testumgebungen versprechen besonders prädiktive Hinweise auf die tatsächliche Performanz von angehenden und praktizierenden Lehrkräften. Auf Basis einer Methoden-Triangulation empirisch erhobener Daten aus einem videobasierten Kompetenztest widmet sich der Beitrag allerdings einem potentiellen Validitätsproblem bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von angehenden und praktizierenden Lehrkräften aller Fächer als Indikator ihrer Kompetenz im Bereich Deutsch als Zweitsprache. In der besonders performanznahen Testumgebung werden keine geschlossenen Items eingesetzt, sondern maximal offene mündliche Antworten erfragt, also zunächst eine Verbalisierung des Wahrgenommenen, gefolgt von einer verbalisierten Handlungsreaktion. Es finden sich in der Auswertung der Antworten von N = 124 angehenden und praktizierenden Lehrkräften Hinweise auf ein Verbalisierungsdilemma: offenbar ist die geforderte Verbalisierung der Komponente der präzisen Wahrnehmung schwieriger als die der Handlungsreaktion, der Zusammenhang zwischen beidem stellt sich als komplex dar. Dies wird in einen über diese Studie hinausgehenden Kontext eingeordnet, indem Ergebnisse aus der Expertiseforschung herangezogen und Konsequenzen für videobasierte Testumgebungen diskutiert werden.
Erscheinungsjahr
2020
Zeitschriftentitel
Zeitschrift für Bildungsforschung
Band
10
Seite(n)
175–190
ISSN
2190-6890
eISSN
2190-6904
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2945223

Zitieren

Hecker S-L, Falkenstern S, Lemmrich S, Ehmke T. Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Bildungsforschung. 2020;10:175–190.
Hecker, S. - L., Falkenstern, S., Lemmrich, S., & Ehmke, T. (2020). Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Bildungsforschung, 10, 175–190. doi:10.1007/s35834-020-00268-1
Hecker, S. - L., Falkenstern, S., Lemmrich, S., and Ehmke, T. (2020). Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Bildungsforschung 10, 175–190.
Hecker, S.-L., et al., 2020. Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Bildungsforschung, 10, p 175–190.
S.-L. Hecker, et al., “Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache”, Zeitschrift für Bildungsforschung, vol. 10, 2020, pp. 175–190.
Hecker, S.-L., Falkenstern, S., Lemmrich, S., Ehmke, T.: Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache. Zeitschrift für Bildungsforschung. 10, 175–190 (2020).
Hecker, Sarah-Larissa, Falkenstern, Stephanie, Lemmrich, Svenja, and Ehmke, Timo. “Zum Verbalisierungsdilemma bei der Erfassung der situationsspezifischen Fähigkeiten von Lehrkräften. Am Beispiel der Domäne Deutsch als Zweitsprache”. Zeitschrift für Bildungsforschung 10 (2020): 175–190.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Public License (CC-BY 4.0):
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2020-11-27T11:17:50Z
MD5 Prüfsumme
3a2433e2310c86a650ecd57b699b2e1e

Link(s) zu Volltext(en)
Access Level
OA Open Access

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar