Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung

Dahmen S (2022)
Empirische Pädagogik 36(1): 31-47.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Abstract / Bemerkung
Ausgehend von der Problematisierung eines individualistischen Begriffs von Entscheidung referiert der Beitrag eine praxistheoretische Perspektive auf Entscheidungen in pädagogischen Kontexten mit dem Zweck, die Sensitivität für deren empirische Erforschung, insbesondere im Rahmen qualitativ-rekonstruktiver Forschung zu erhöhen. Die praxistheoretische Perspektive auf Soziale Wirklichkeit wird anhand von drei perspektivischen Verschiebungen des Entscheidungsbegriffs diskutiert: Erstens, der Frage der raum-zeitlichen Verortung und Beobachtbarkeit von Entscheidungen, zweitens, der praxistheoretischen Dezentrierung des Entscheidungs- und Handlungssubjekts und drittens, anhand der Frage der Rationalität von Entscheidungen. Der Beitrag argumentiert diesbezüglich für eine analytische Abkehr von präskriptiven Modellen professionellen Entscheidens als reflexiv-intentionale Verknüpfung von Diagnose, Inferenz und Behandlung und plädiert dafür, den Untersuchungsfokus vom individuellen Akteur zum situierten, prozesshaften Vollzug von Handlungen in ausgestatteten, formatierten und vernetzten Situationen zu verschieben.

Starting from a problematization of an individualist model of decision-making, the article describes a practice-theoretical perspective on decisions in pedagogical contexts with the purpose of increasing sensitivity for empirical, qualitative-reconstructive research studies. The practice-theoretical perspective on social reality is discussed in terms of three perspectival shifts in the concept of decision-making: First, the question of the spatio-temporal location and observability of decisions; second, the practice-theoretical decentering of the decision and action subject; and third, the question of the rationality of decisions. In this regard, the paper argues for a departure from prescriptive models of professional decision-making as a reflexive-intentional linking of diagnosis, inference, and treatment, and argues for shifting the focus of inquiry from the individual actor to situated, processual enactment of actions in equipped, formatted, and networked situations.
Erscheinungsjahr
2022
Zeitschriftentitel
Empirische Pädagogik
Band
36
Ausgabe
1
Seite(n)
31-47
ISSN
0931-5020
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2962853

Zitieren

Dahmen S. Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung . Empirische Pädagogik. 2022;36(1):31-47.
Dahmen, S. (2022). Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung . Empirische Pädagogik, 36(1), 31-47.
Dahmen, S. (2022). Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung . Empirische Pädagogik 36, 31-47.
Dahmen, S., 2022. Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung . Empirische Pädagogik, 36(1), p 31-47.
S. Dahmen, “Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung ”, Empirische Pädagogik, vol. 36, 2022, pp. 31-47.
Dahmen, S.: Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung . Empirische Pädagogik. 36, 31-47 (2022).
Dahmen, Stephan. “Konturen einer praxistheorethischen Professions- und Entscheidungsforschung ”. Empirische Pädagogik 36.1 (2022): 31-47.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar