Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie)

Kelava A, Schermelleh-Engel K, Mayer A (2020)
In: Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Moosbrugger H, Kelava A (Eds); Berlin, Heidelberg: Springer: 687-711.

Sammelwerksbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Kelava, Augustin; Schermelleh-Engel, Karin; Mayer, AxelUniBi
Herausgeber*in
Moosbrugger, Helfried; Kelava, Augustin
Abstract / Bemerkung
Die Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie) lässt sich als Erweiterung der Klassischen Testtheorie (KTT) auffassen. Zu mindestens zwei Messgelegenheiten werden Messungen anhand von mindestens zwei Tests, Testhälften oder Items durchgeführt. Bei Gültigkeit der testbaren Modellannahmen erlaubt diese Vorgehensweise eine Varianzdekomposition. Die Gesamtvarianz einer Messung lässt sich zunächst in einen (a) wahren Anteil und (b) einen Messfehleranteil aufteilen. Die wahre Varianz lässt sich wiederum in weitere zwei Bestandteile aufteilen: (a.1) in eine personenspezifische stabile, d. h. zeitlich überdauernde Komponente (z. B. einen Trait als stabile Persönlichkeitsdisposition), (a.2) in eine situationsspezifische, d. h. zur Messgelegenheit gehörige Komponente (die auch die Wechselwirkung von Person und Situation abbildet). Auf Basis dieser Varianzdekomposition lassen sich Kenngrößen quantifizieren (sog. „Koeffizienten“ der LST-Theorie), die in ihrer Summe die Reliabilität der Messung beschreiben. Grundsätzlich lassen sich aus der LST-Theorie verschiedene Modelle ableiten, deren Gültigkeit im Rahmen der konfirmatorischen Faktorenanalyse (CFA) überprüft werden kann. In diesem Kapitel werden das Multistate-Modell, das Multistate-Singletrait-Modell und das Multistate-Multitrait-Modell mit indikatorspezifischen Trait-Faktoren vorgestellt. Diese Modelle werden anhand eines empirischen Beispiels zur Prüfungsangst erläutert, Modellüberprüfungen vorgenommen und die Schätzung der verschiedenen Koeffizienten der LST-Theorie demonstriert.
Erscheinungsjahr
2020
Buchtitel
Testtheorie und Fragebogenkonstruktion
Seite(n)
687-711
ISBN
978-3-662-61531-7
eISBN
978-3-662-61532-4
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2955586

Zitieren

Kelava A, Schermelleh-Engel K, Mayer A. Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie). In: Moosbrugger H, Kelava A, eds. Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin, Heidelberg: Springer; 2020: 687-711.
Kelava, A., Schermelleh-Engel, K., & Mayer, A. (2020). Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie). In H. Moosbrugger & A. Kelava (Eds.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (pp. 687-711). Berlin, Heidelberg: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-662-61532-4_26
Kelava, A., Schermelleh-Engel, K., and Mayer, A. (2020). “Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie)” in Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, Moosbrugger, H., and Kelava, A. eds. (Berlin, Heidelberg: Springer), 687-711.
Kelava, A., Schermelleh-Engel, K., & Mayer, A., 2020. Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie). In H. Moosbrugger & A. Kelava, eds. Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Berlin, Heidelberg: Springer, pp. 687-711.
A. Kelava, K. Schermelleh-Engel, and A. Mayer, “Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie)”, Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, H. Moosbrugger and A. Kelava, eds., Berlin, Heidelberg: Springer, 2020, pp.687-711.
Kelava, A., Schermelleh-Engel, K., Mayer, A.: Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie). In: Moosbrugger, H. and Kelava, A. (eds.) Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. p. 687-711. Springer, Berlin, Heidelberg (2020).
Kelava, Augustin, Schermelleh-Engel, Karin, and Mayer, Axel. “Latent-State-Trait-Theorie (LST-Theorie)”. Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Ed. Helfried Moosbrugger and Augustin Kelava. Berlin, Heidelberg: Springer, 2020. 687-711.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche