Autorschaft als Akteur-Netzwerk

Knapp L (2019)
ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK 29(1): 85-99.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Alternativer Titel
Authorship as an Actor Network
Abstract / Bemerkung
Die Akteur-Netzwerk-Theorie (ANT) bietet Perspektiven für die Schreibprozessforschung, indem sie erlaubt, die Arbeit am poetischen Text ganz neu zu rekonstruieren. Sie spricht auch Dingen und Ideen ein Wirkungspotential zu. Eine Darstellung der Wirklichkeit als Akteur-Netzwerk wirkt sich auf die Konzepte von Autorschaft aus, indem die Schreibwerkzeuge und Schreibsituationen relevant werden. Dieser Aufsatz erklärt zunächst die impulsgebende Verbindung zwischen Schriftsteller und Schreibgerät nach den Regeln der ANT, bevor weitere Aspekte der Akteur-Netzwerke als wichtig für die Schreibprozessforschung herausgearbeitet werden, nämlich Arbeitserleichterung, Handlungsimpulse und -strukturierung, Prozesshaftigkeit, Wirkungsketten, Flüchtigkeit und Vielfalt der Akteure. Beispiele beziehen sich auf Goethes Vermeiden der Feder, Zehs Aneinanderreihung immer neuer Dateien, Hilsenraths Schreibmaschine und Handkes Bleistift sowie auf die veränderten Bedingungen und Möglichkeiten von Autorschaft im Internet.

The Actor-Network Theory (ANT) offers prospects for research into the writing process by allowing new ways to reconstruct how poetic texts were written. ANT awards impact potentials to things and ideas. As such they become parts of networks and thus of a reality that is described only in terms of actor networks. This kind of description has an effect on the concepts of authorship by giving attention to writing tools as well as writing situations. This article first lays the groundwork by explaining a connection of instigation between author and writing instrument according to the rules of ANT, and then points out the relevance of more aspects of actor-networks, specifically work simplification, stimuli and structuring of actions, processuality, functional chains, fleetingness, and variety of actors. Examples refer to Goethe's avoidance of the traditional quill, Zeh's concatenation of files, Hilsenrath's typewriter and Handke's pencil as well as the changed conditions and options of authorship on the Internet.
Stichworte
Akteur-Netzwerk-Theorie; Autorschaft; Digitales Schreiben; Bruno Latour; Methode; Schreiben
Erscheinungsjahr
2019
Zeitschriftentitel
ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK
Band
29
Ausgabe
1
Seite(n)
85-99
ISSN
0323-7982
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2943602

Zitieren

Knapp L. Autorschaft als Akteur-Netzwerk . ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK. 2019;29(1):85-99.
Knapp, L. (2019). Autorschaft als Akteur-Netzwerk . ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK, 29(1), 85-99. doi:10.3726/92164_85
Knapp, L. (2019). Autorschaft als Akteur-Netzwerk . ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK 29, 85-99.
Knapp, L., 2019. Autorschaft als Akteur-Netzwerk . ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK, 29(1), p 85-99.
L. Knapp, “Autorschaft als Akteur-Netzwerk ”, ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK, vol. 29, 2019, pp. 85-99.
Knapp, L.: Autorschaft als Akteur-Netzwerk . ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK. 29, 85-99 (2019).
Knapp, Lore. “Autorschaft als Akteur-Netzwerk ”. ZEITSCHRIFT FUR GERMANISTIK 29.1 (2019): 85-99.