Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche

In-Albon T, Christiansen H, Imort S, Krause K, Schlarb A, Schneider S, Schwarz D, Weber L, Velten J, Hoyer J, Margraf J, et al. (2019)
ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE 48(1): 40-50.

Zeitschriftenaufsatz | E-Veröff. vor dem Druck| Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor/in
In-Albon, Tina; Christiansen, Hanna; Imort, StephanieUniBi; Krause, Karen; Schlarb, AngelikaUniBi; Schneider, Silvia; Schwarz, Daniela; Weber, Lorenz; Velten, Julia; Hoyer, Juergen; Margraf, Juergen; Benecke, Cord
Alle
Alternativer Titel
KODAP Research Network: Pilot Data of a Project for Coordinating Research at University Outpatient Psychotherapy Clinics for Children and Adolescents in Germany
Abstract / Bemerkung
Zusammenfassung. Theoretischer Hintergrund: Die Anzahl universitärer psychotherapeutischer Ambulanzen für Kinder und Jugendliche an psychologischen Instituten ist in nur wenigen Jahren deutlich angestiegen. Diese erfreuliche Entwicklung ist potentiell für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen, die praxisnahe Lehre im Psychologiestudium, die qualifizierte Psychotherapieausbildung und die klinisch-psychologische Forschung äußerst relevant. Der Wissensstand bezüglich Diagnostik, Ätiologie und psychotherapeutischer Behandlung von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter steht für viele Störungsbilder deutlich hinter dem umfangreichen Forschungs- und Wissensstand psychischer Störungen des Erwachsenenalters. Vor diesem Hintergrund ist die Initiative, Daten der universitären Psychotherapieambulanzen für Kinder und Jugendliche zusammenzuführen, ein wesentlicher Schritt, um der Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen gleich gut begründete und evaluierte Behandlungsansätze zukommen zu lassen. KODAP – die Koordination der Datenerhebung und -auswertung an Forschungs-‍, Lehr- und Ausbildungsambulanzen für psychologische Psychotherapie – übernimmt dabei die Koordination dieses komplexen Vorhabens sowohl für den Kinder- und Jugend- als auch den Erwachsenenbereich. Fragestellung / Methode: Es werden die soziodemographischen und klinischen Daten der im Jahr 2016 behandelten Patient_innen, deren Eltern und jeweiligen Therapeut_innen von sieben Ambulanzen beschrieben. Hierzu werden die deskriptiven Angaben zu Diagnosehäufigkeiten, Altersstruktur, Anzahl komorbider Störungen der Patient_innen und eine soziodemographische Beschreibung der Therapeut_innen und Eltern vorgestellt und diskutiert. Ergebnisse: Für das Jahr 2016 stehen Daten von 568 Kindern und Jugendlichen zwischen 3 und 20 Jahren (Malter = 11.89, SD = 3.68; 46.6 % weiblich) zur Verfügung. Die häufigsten Diagnosen stellten die Angststörungen (F40, F41, F93) mit 317 Diagnosen (35.30 %), gefolgt von den hyperkinetischen Störungen und den Störungen des Sozialverhaltens (F90, F91, F92) mit 195 Diagnosen (21.71 %) dar. Bei 45.6 % der Patient_innen wurde mehr als eine Störungsdiagnose festgestellt. Des Weiteren lagen die Daten von 257 Müttern bzw. 228 Vätern und 126 Therapeut_innen, davon 83.1 % weiblich, vor. Schlussfolgerungen: Die Studie zeigt die Machbarkeit der Zusammenführung und Aufbereitung der Daten aus universitären Psychotherapieambulanzen für Kinder und Jugendliche. Zudem geben die Pilotdaten einen ersten Einblick in diese Inanspruchnahmepopulation. Schlüsselwörter:Hochschulambulanzen für Kinder und Jugendliche, Versorgungsforschung, Psychotherapieforschung

Background: In recent years, the number of university outpatient psychotherapy clinics for children and adolescents in Germany has substantially increased. This is of potential importance not only for the health care of young people affected by mental disorders but also for teaching and mental health research. Knowledge about certain disorders in children and adolescents, predictors of treatment success, and treatment trajectories is still in its early stages. Objective: Therefore, in 2013 an initiative was launched to aggregate data from university outpatient psychotherapy clinics for children and adolescents in order to create a German-wide research data platform. KODAP short for the coordination of data collection and evaluation at research and training outpatient clinics for psychotherapy - is responsible for the coordination of this complex project for children/adolescents and adults. Method: The patient population treated in seven university outpatient psychotherapy clinics for children and adolescents in 2016 is described. Descriptive data on the diagnoses as well as on the age, frequency of comorbid disorders of the patient population, their parents, and their therapists are presented. Results: For the year 2016, data of 568 children and adolescents between 3 and 20 years of age (M = 11.89, SD = 3.68; 46.6% female) were available. The most frequent diagnoses were anxiety disorders (F40, F41, F93; n = 317, 35.30%) followed by attention-deficit hyperactivity disorders and conduct disorders (F90, F91, F92; n = 195, 21.71 %). In 45.6% of the patients, there was at least one additional comorbid diagnosis. The data of 257 mothers, 228 fathers, and 126 therapists, of these 83.1 % female, are described. Conclusion: The present study indicates the feasibility of consolidating and evaluating research data across university outpatient psychotherapy clinics for children and adolescents. This KODAP pilot study provides the first description of this patient population.
Stichworte
psychotherapy research; outpatient clinic for psychotherapy; children; and adolescents; health-care research
Erscheinungsjahr
2019
Zeitschriftentitel
ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE
Band
48
Ausgabe
1
Seite(n)
40-50
ISSN
1616-3443
eISSN
2190-6297
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2937871

Zitieren

In-Albon T, Christiansen H, Imort S, et al. Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE. 2019;48(1):40-50.
In-Albon, T., Christiansen, H., Imort, S., Krause, K., Schlarb, A., Schneider, S., Schwarz, D., et al. (2019). Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE, 48(1), 40-50. doi:10.1026/1616-3443/a000528
In-Albon, T., Christiansen, H., Imort, S., Krause, K., Schlarb, A., Schneider, S., Schwarz, D., Weber, L., Velten, J., Hoyer, J., et al. (2019). Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE 48, 40-50.
In-Albon, T., et al., 2019. Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE, 48(1), p 40-50.
T. In-Albon, et al., “ Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche”, ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE, vol. 48, 2019, pp. 40-50.
In-Albon, T., Christiansen, H., Imort, S., Krause, K., Schlarb, A., Schneider, S., Schwarz, D., Weber, L., Velten, J., Hoyer, J., Margraf, J., Benecke, C., Fydrich, T., Lincoln, T., Lutz, W., Schoettke, H., Willutzki, U.: Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE. 48, 40-50 (2019).
In-Albon, Tina, Christiansen, Hanna, Imort, Stephanie, Krause, Karen, Schlarb, Angelika, Schneider, Silvia, Schwarz, Daniela, Weber, Lorenz, Velten, Julia, Hoyer, Juergen, Margraf, Juergen, Benecke, Cord, Fydrich, Thomas, Lincoln, Tanja, Lutz, Wolfgang, Schoettke, Henning, and Willutzki, Ulrike. “ Forschungsnetzwerk KODAP Pilotdaten zur Inanspruchnahmepopulation universitärer Psychotherapie-Ambulanzen für Kinder und Jugendliche”. ZEITSCHRIFT FUR KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOTHERAPIE 48.1 (2019): 40-50.