Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert?

Lange S (2008)
In: NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 . Sahel S, Vogel P (Eds); Bielefeld: Bielefeld University.

Konferenzbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
OA 115.33 KB
Herausgeber*in
Sahel, Said; Vogel, Peter
Abstract / Bemerkung
Gegenstand dieser Arbeit ist die Fragestellung, welche Motivation dem Kasuswegfall bei schwachen Maskulina zu Grunde liegt. Gallmann (1996) sieht für den Kasuswegfall zweierlei Gründe: Einerseits wird das Ausbleiben von Kasusendungen am Substantiv durch einen Wechsel vom schwachen zum starken Flexionsparadigma begründet. Andererseits folgt die Distribution der Kasusmarkierung einem syntaktischen Prinzip: 'Keine Nominalflexion ohne Adjektivflexion'. Substantive weisen nach Gallmann (1996) also nur dann ein Kasussuffix auf, wenn ihnen ein adjektivischer Begleiter vorangeht. Im realen Sprachgebrauch lassen sich jedoch schnell Gegenevidenzen zu dieser Annahme finden. Es zeigt sich, dass Substantive auch kasusmarkiert sein können, wenn ihnen kein adjektivischer Begleiter vorausgeht bzw. sie nicht zwangsläufig ein Kasussuffix tragen, wenn ihnen ein Begleiter voransteht. Gallmanns Analyse erweist sich dann als problematisch, wenn ein Kasussuffix am Substantiv zwar vorkommt, ein adjektivischer Begleiter vor dem Substantiv jedoch fehlt. Im Folgenden wird von daher gezeigt, dass das Fehlen von Kasusmarkierungen am schwachen Substantiv kein syntaktisches, sondern ein rein morphologisch-lexikalisch motiviertes Phänomen ist.
Erscheinungsjahr
2008
Titel des Konferenzbandes
NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008
Konferenz
9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld)
Konferenzort
Bielefeld, Germany
Konferenzdatum
2008-03-05 – 2008-03-06
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2935330

Zitieren

Lange S. Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert? In: Sahel S, Vogel P, eds. NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 . Bielefeld: Bielefeld University; 2008.
Lange, S. (2008). Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert? In S. Sahel & P. Vogel (Eds.), NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 Bielefeld: Bielefeld University. https://doi.org/10.2390/BIECOLL-NLK2008-6
Lange, S. (2008). “Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert?” in NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 , Sahel, S., and Vogel, P. eds. (Bielefeld: Bielefeld University).
Lange, S., 2008. Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert? In S. Sahel & P. Vogel, eds. NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 . Bielefeld: Bielefeld University.
S. Lange, “Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert?”, NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 , S. Sahel and P. Vogel, eds., Bielefeld: Bielefeld University, 2008.
Lange, S.: Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert? In: Sahel, S. and Vogel, P. (eds.) NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 . Bielefeld University, Bielefeld (2008).
Lange, Stephan. “Ist Kasuswegfall wirklich syntaktisch motiviert?”. NLK-Proceedings: 9. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2008 Bielefeld), Bielefeld, 5. - 6. März 2008 . Ed. Said Sahel and Peter Vogel. Bielefeld: Bielefeld University, 2008.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
Dieses Objekt ist durch das Urheberrecht und/oder verwandte Schutzrechte geschützt. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2021-07-28T08:24:56Z
MD5 Prüfsumme
7ae1795b7c864bc6b3ee28452ba249aa

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar