Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen

Kühl S (2001)
Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53(3): 467-496.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht| Deutsch
 
Download
OA 2.66 MB
Abstract / Bemerkung
Mit paradoxen Formulierungen wie „kontrollierte Autonomie“, „fremdorganisierte Selbstorganisation“, „zentralistische Dezentralisierung“ oder „regulierte Anarchie“ wird auf Strategien des Managements aufmerksam gemacht, sowohl die Innovations- und Effizienzvorteile einer dezentralen Selbststeuerung als auch die Synergie- und Kontrolleffekte einer zentralen Steuerung anzustreben. In Erweiterung dieser Annahmen über die Kombination von Zentralisierung und Dezentralisierung als einer intentionalen Managementstrategie wird in diesem Artikel anhand einer Fallstudie über ein mittelständisches Unternehmen herausgearbeitet, wie sich bei der Einführung von Team- und Gruppenstrukturen über mehrere hierarchische Ebenen eine „Zentralisierung durch Dezentralisierung“ als ungewollte Nebenfolge der Dezentralisierungsmaßnahmen einstellt.

Paradoxical slogans such as “controlled autonomy”, “externally organized self-organization”, “centralistic decentralization” and “regulated anarchy” point to strategies by the management which make use of two seemingly contradictory phenomena: the advantages in innovation and efficiency that are implied in decentralized self-organization on the one hand and the advantages in synergy and control that come with a centralized management on the other hand. Starting from this assumption on the combination of centralization and decentralization as a deliberate management strategy, the results of a case study are discussed which was conducted in a medium-sized German company. This leads to a re-consideration and partial reversal of the original assumption. It is shown that, rather than being a strategy intentionally employed by the management, “centralization by decentralization” was an unintended side-effect of the introduction of team structures on several hierarchical levels which originally was a part of decentralization.
Stichworte
management self-organization group work centralization decentralization innovation
Erscheinungsjahr
2001
Zeitschriftentitel
Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
Band
53
Ausgabe
3
Seite(n)
467-496
ISSN
0023-2653
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2917647

Zitieren

Kühl S. Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 2001;53(3):467-496.
Kühl, S. (2001). Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(3), 467-496. doi:10.1007/s11577-001-0075-5
Kühl, S. (2001). Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, 467-496.
Kühl, S., 2001. Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(3), p 467-496.
S. Kühl, “Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen”, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, vol. 53, 2001, pp. 467-496.
Kühl, S.: Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 53, 467-496 (2001).
Kühl, Stefan. “Zentralisierung durch Dezentralisierung. Paradoxe Effekte bei Führungsgruppen”. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53.3 (2001): 467-496.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
This Item is protected by copyright and/or related rights. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2019-09-06T09:18:56Z
MD5 Prüfsumme
8888d1eed1d91fff325fa788fb0aaa9e