Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten

Kühl S (2001)
Zeitschrift für Soziologie 30(3): 199-222.

Zeitschriftenaufsatz | Deutsch
 
Download
OA 1.07 MB
Abstract / Bemerkung
Teilautonome Gruppenarbeit gilt als zentrales Indiz für die Abwendung von tayloristischen, stark arbeitsteiligen Organisationsstrukturen hin zu dezentralen, postfordistischen Arbeitsformen. Aufgrund des Interesses an der Ausbildung neuer Produktionskonzepte richtete sich der Fokus der industriesoziologischen, arbeitswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Forschung bisher weitgehend auf den Einführungsprozess von Gruppenarbeit. In diesem Artikel wird anhand von drei Unternehmen die Rücknahme von Gruppenarbeit untersucht. Dabei stehen drei paradox erscheinende Entwicklungen im Mittelpunkt der Betrachtungen: Weswegen wurde in den Unternehmen die Gruppenarbeit zurückgenommen, obwohl die Gruppenarbeitsprojekte von der Unternehmensführung intern und extern lange Zeit als wirtschaftliche Erfolgsgeschichte präsentiert wurden? Weswegen gab es von Seiten der Mitarbeiter keinen Widerstand gegen die Rücknahme der Gruppenarbeit, obwohl diese in der Gruppenarbeitsliteratur als Nutznießer der neuen Produktionskonzepte betrachtet werden? Weswegen konnte die Gruppenarbeit so leicht erodieren, obwohl in der Organisationsforschung von der strukturellen Trägheit einmal etablierter Organisationsformen ausgegangen wird? Durch die Verwendung von machttheoretischen, neoinstitutionalistischen und systemtheoretischen Konzepten wird die Rücknahme der Gruppenarbeit in diesem Artikel nicht in der Tradition der Industriesoziologie zweckrational begründet (Umstellung der Rationalisierungslogik, fehlende Einsicht des Managements, fehlende Humanisierungseffekte etc.), sondern vielmehr auf die Spezifik der Gruppenarbeit als Organisationsform zurückgeführt.
Erscheinungsjahr
2001
Zeitschriftentitel
Zeitschrift für Soziologie
Band
30
Ausgabe
3
Seite(n)
199-222
ISSN
0340-1804
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2917645

Zitieren

Kühl S. Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten. Zeitschrift für Soziologie. 2001;30(3):199-222.
Kühl, S. (2001). Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten. Zeitschrift für Soziologie, 30(3), 199-222. doi:10.1515/zfsoz-2001-0303
Kühl, S. (2001). Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten. Zeitschrift für Soziologie 30, 199-222.
Kühl, S., 2001. Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten. Zeitschrift für Soziologie, 30(3), p 199-222.
S. Kühl, “Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten”, Zeitschrift für Soziologie, vol. 30, 2001, pp. 199-222.
Kühl, S.: Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten. Zeitschrift für Soziologie. 30, 199-222 (2001).
Kühl, Stefan. “Über das erfolgreiche Scheitern von Gruppenarbeitsprojekten”. Zeitschrift für Soziologie 30.3 (2001): 199-222.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
This Item is protected by copyright and/or related rights. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2019-09-06T09:18:56Z
MD5 Prüfsumme
786c9e9cff7ddb6c70fd61605de4b43f

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar