"Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst

Gülich E (2007)
Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis 9(1): 59-87.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Abstract / Bemerkung
Theoretische Grundlage ist ein Konzept von Vorgeformtheit, das in gemeinsamen Arbeiten mit Ulrich Dausendschön-Gay und Ulrich Krafft entwickelt wurde. Demzufolge wird der Rekurs auf (mehr oder weniger komplexe) vorgeformte Strukturen bei der Lösung konversationeller Formulierungsaufgaben als Orientierung an "Modellen" aufgefasst. Dazu gehören sowohl konventionalisierte Formen, etwa Redewendungen, als auch individuelle Routinen, die Sprecher angesichts rekurrenter Interaktionsaufgaben herausbilden. Wie die Orientierung an Modellen im Formulierungsprozess vor sich geht, wird exemplarisch an Daten aus einem interdisziplinären Forschungsprojekt über "Kommunikative Darstellung und klinische Repräsentation von Angst" herausgearbeitet. In Gesprächen mit ärztlichen Interviewern sind die Patienten, die - zum Teil im Zusammenhang mit einer Anfallserkrankung - an Ängsten leiden, mit der Aufgabe konfrontiert, dem Gesprächspartner subjektive Empfindungen und Wahrnehmungen zu vermitteln. In vier Fallanalysen wird gezeigt, dass sie dabei in verschiedener Weise und in unterschiedlichem Ausmaß auf vorgeformte Strukturen zurückgreifen. Setzt man diese Beobachtungen in Beziehung zu Ergebnissen früherer Untersuchungen, so werden Unterschiede zwischen Patienten mit Panikattacken und solchen mit epileptischen Angstauren deutlich. Falls weitere Forschungen dies bestätigen, könnte der Rekurs auf Vorgeformtes auch als differenzialdiagnostisches Kriterium genutzt werden.
Stichworte
Narratives. Anxiety. Anxiety Disorders. Fear. Panic Attack. Oral Communication. Differential Diagnosis. Epilepsy
Erscheinungsjahr
2007
Zeitschriftentitel
Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis
Band
9
Ausgabe
1
Seite(n)
59-87
ISSN
1436-4638
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2771954

Zitieren

Gülich E. "Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis. 2007;9(1):59-87.
Gülich, E. (2007). "Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis, 9(1), 59-87.
Gülich, E. (2007). "Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis 9, 59-87.
Gülich, E., 2007. "Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis, 9(1), p 59-87.
E. Gülich, “"Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst”, Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis, vol. 9, 2007, pp. 59-87.
Gülich, E.: "Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis. 9, 59-87 (2007).
Gülich, Elisabeth. “"Volle Palette in Flammen". Zur Orientierung an vorgeformten Strukturen beim Reden über Angst”. Psychotherapie & Sozialwissenschaft : Zeitschrift für qualitative Forschung und klinische Praxis 9.1 (2007): 59-87.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar