Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten

Schützeichel R (2022)
Artis Observatio 1: 47-82.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
OA 293.69 KB
Abstract / Bemerkung
Der Beitrag nimmt eine historisch-soziologische Ana-lyse der Kirchenmusik vor. Von den frühen Anfängen bis in die Gegenwart werden kirchenmusikalische Entwicklungen in ihren Rationalisierungen und Differenzierungen untersucht. Zentrales analytisches Instrument ist das der Konfiguration. Konfigurationen werden als elementare Phänomene sozi-aler Realität betrachtet. Sie bilden sich um die Mechanismen, in denen Handlungen koordiniert werden, und umfassen die konstitutiven und nor-mativen Regeln, in denen sich solche Handlungsmechanismen realisieren lassen. Damit gelingt es, die zentralen Aspekte im Hinblick auf die Ausfor-mungen von Kirchenmusik zu identifizieren: Die Differenz von Musik und Sprache einerseits, die Differenz von Gemeinde und Klerus andererseits. Zu-dem lässt sich zeigen, dass Kirchenmusik sich nicht der herkömmlichen, weit verbreiteten musiksoziologischen Unterscheidung von ›funktionaler‹und ›autonomer Musik‹fügt, sondern einer dritten, sich gabenökonomisch kon-stituierenden Konfiguration zugeordnet werden muss.

The article undertakes a historical-sociological analysis of church music. From the early beginnings to the present, church music developments are examined in their processes of rationalization and differentiation. The central analytical instrument is that of configuration. Configurations are re-garded as elementary phenomena of social reality. They are formed around the mechanisms in which actions are coordinated and include the constitu-tive and normative rules in which such mechanisms of action can be realised. In this way, it is possible to identify the central aspects with regard to the forms of church music: The difference between music and language on the one hand, the difference between communities or parishes and clergy on the other. In addition, it can be shown that church music does notconform to the conventional, widespread music sociological distinction between ›func-tional‹and ›autonomous music‹, but must be assigned to a third configura-tion that is constituted by the economy of giving.
Erscheinungsjahr
2022
Zeitschriftentitel
Artis Observatio
Band
1
Seite(n)
47-82
ISSN
2750-7521
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2961163

Zitieren

Schützeichel R. Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio. 2022;1:47-82.
Schützeichel, R. (2022). Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio, 1, 47-82. https://doi.org/10.11576/ao-5147
Schützeichel, R. (2022). Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio 1, 47-82.
Schützeichel, R., 2022. Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio, 1, p 47-82.
R. Schützeichel, “Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten”, Artis Observatio, vol. 1, 2022, pp. 47-82.
Schützeichel, R.: Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten. Artis Observatio. 1, 47-82 (2022).
Schützeichel, Rainer. “Skizzen zu einer Historischen Soziologie der Kirchenmusik. Überlegungen zu Konfigurationen musikalischer Welten”. Artis Observatio 1 (2022): 47-82.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International (CC BY-ND 4.0):
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2022-02-24T14:24:34Z
MD5 Prüfsumme
474ea737a00cc66ba16155d56b7e1d62

Link(s) zu Volltext(en)
Access Level
OA Open Access

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar