Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters

Jansen G, Kappelhoff N, Borgstedt R, Rehberg S, Seewald S, Scholz SS (2021)
Anaesthesiologie 71(7): 502-509.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
OA 864.81 KB
Alternativer Titel
In-hospital emergency care in the Federal Republic of Germany. Asite survey of hospitals in the German Resuscitation Registry
Abstract / Bemerkung
BACKGROUND: In contrast to prehospital care there is alack of specifications for the organization and equipment of medical emergency teams for in-hospital emergency care.; OBJECTIVE: Evaluation of the organization, team composition, training, equipment and tasks of medical emergency teams in the Federal Republic of Germany.; MATERIAL AND METHODS: Evaluation of aweb-based survey of all hospitals participating in the German Resuscitation Register between February and March2020. The participants were asked about team composition; emergency equipment; type, content and scope of special training or further training as well as other additional tasks in the everyday clinical routine when participating in the medical emergency team. Hospitals with ≤or >600beds were compared.; RESULTS: Atotal of21 (>600beds: 10, 48%; ≤600beds: 11, 52%) hospitals participated in the survey. Team composition requirements were present at 76% (n =16; ≤600beds: 8, 72% vs. >600beds: 8, 80%), training requirements for medical emergency teams at 38% (n =16; ≤600beds: 4, 36% vs. >600beds: 4, 40%) of hospitals, with afocus on cardiac life support (n =6, 28%; ≤600beds: 3, 27% vs. >600beds: 3, 30%) and airway management (n =4, 19%; ≤600beds: 3, 27% vs. >600beds: 1, 10%). A12-lead electrocardiogram (n =7, 33%; ≤600beds: 1, 9% vs. >600beds: 6, 60%; p =0.02), video laryngoscope (n =7, 33%; ≤600beds: 2, 18% vs. >600beds: 5, 50%), ventilator without (n =7, 33%; ≤600beds: 2, 18% vs. >600beds: 5, 50%) or with the possibility of non-invasive ventilation was part of the standard equipment in n =4, 19% (≤600beds: 1, 9% vs. >600beds: 3, 30%). A total of 85% (n =18; ≤600beds: 10, 100% vs. >600beds 8, 72%), had additional tasks in the daily clinical routine. While clinics with >600beds staffed medical emergency teams 100% of the time from the intensive care units, in clinics ≤600beds medical emergency teams were deployed significantly more often in the emergency department (n =5, 45%) and in the normal wards (n =5, 45%, p =0.03).; CONCLUSION: Training and equipment of medical emergency teams in the Federal Republic of Germany is heterogeneous. They should at least meet the standards commonly used in prehospital emergency medicine and include the availability of aportable 12-lead electrocardiogram, a ventilator with the possibility of noninvasive ventilation and a video laryngoscope. Regardless of the size of the hospital, continuous availability of all members of the medical emergency teams should be ensured. © 2021. The Author(s).

Hintergrund Im Gegensatz zur Präklinik fehlen für die innerklinische Notfallversorgung Vorgaben zu Organisation und Ausrüstung von innerklinischen Notfallteams (MET). Ziel der Arbeit Evaluation der Organisation, Qualifikation, Ausrüstung sowie Zusatzaufgaben von MET in der Bundesrepublik Deutschland. Material und Methoden Auswertung einer webbasierten Umfrage von Februar bis März 2020 aller am Deutschen Reanimationsregister teilnehmenden Krankenhäuser. Gefragt wurde nach Teamzusammensetzung, Ausrüstung, Qualifikation sowie Zusatzaufgaben im klinischen Alltag. Verglichen wurden Krankenhäuser mit ≤600 vs. >600 Betten. Ergebnisse Insgesamt nahmen 21 (>600: 10 [48 %]; ≤600: 11 [52 %]) Krankenhäuser an der Umfrage teil. Vorgaben zur Teamzusammensetzung gab es bei 76 % (n = 16; ≤600: 8 [72 %] vs. >600: 8 [80 %]). Ausbildungsvoraussetzungen für das MET bestanden an 38 % (n = 16; ≤600: 4 [36 %] vs. >600: 4 [40 %]) der Kliniken. Ein 12-Kanal-Elektrokardiogramm (12-Kanal-EKG) (7 [33 %]; ≤600: 1 [9 %] vs. >600: 6 [60 %]; p = 0,02), Videolaryngoskop (7 [33 %]; ≤600: 2 [18 %] vs. >600: 5 [50 %]) und Beatmungsgerät ohne (7 [33 %]; ≤600: 2 [18 %] vs. >600: 5 [50 %]) bzw. mit Möglichkeit zur nichtinvasiven Beatmung (NIV) gehörte in n = 4 [19 %] (≤600: 1 [9 %] vs. >600: 3 [30 %]) zur Standardausrüstung. Zusätzliche Aufgaben im Klinikalltag hatten 85 % (n = 18; ≤600: 10 (100 %) vs. >600 8 (72 %); ≤600: Notaufnahm/Normalstation jeweils 5 (45 %) vs. >600: Intensivstation 10 (100 %), p = 0,03). Diskussion Die Ausbildung und Ausrüstung von MET ist heterogen. Sie sollte mindestens den in der präklinischen Notfallmedizin gängigen Standards entsprechen und die Vorhaltung eines portablen 12-Kanal-EKG, NIV-fähigen Beatmungsgerätes und Videolaryngoskops umfassen. Unabhängig von der Krankenausgröße sollte eine kontinuierliche Abkömmlichkeit der MET gewährleistet sein.
Stichworte
Notfallmedizin · Akutmedizin · Herzalarm· „Rapid response team“ · Notfallteam
Erscheinungsjahr
2021
Zeitschriftentitel
Anaesthesiologie
Band
71
Ausgabe
7
Seite(n)
502-509
eISSN
1432-055X
Finanzierungs-Informationen
Open-Access-Publikationskosten wurden durch die Universität Bielefeld im Rahmen des DEAL-Vertrags gefördert.
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2959876

Zitieren

Jansen G, Kappelhoff N, Borgstedt R, Rehberg S, Seewald S, Scholz SS. Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters. Anaesthesiologie. 2021;71(7):502-509.
Jansen, G., Kappelhoff, N., Borgstedt, R., Rehberg, S., Seewald, S., & Scholz, S. S. (2021). Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters. Anaesthesiologie, 71(7), 502-509. https://doi.org/10.1007/s00101-021-01075-7
Jansen, Gerrit, Kappelhoff, N, Borgstedt, Rainer, Rehberg, Sebastian, Seewald, S, and Scholz, Sean Selim. 2021. “Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters”. Anaesthesiologie 71 (7): 502-509.
Jansen, G., Kappelhoff, N., Borgstedt, R., Rehberg, S., Seewald, S., and Scholz, S. S. (2021). Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters. Anaesthesiologie 71, 502-509.
Jansen, G., et al., 2021. Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters. Anaesthesiologie, 71(7), p 502-509.
G. Jansen, et al., “Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters”, Anaesthesiologie, vol. 71, 2021, pp. 502-509.
Jansen, G., Kappelhoff, N., Borgstedt, R., Rehberg, S., Seewald, S., Scholz, S.S.: Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters. Anaesthesiologie. 71, 502-509 (2021).
Jansen, Gerrit, Kappelhoff, N, Borgstedt, Rainer, Rehberg, Sebastian, Seewald, S, and Scholz, Sean Selim. “Innerklinische Notfallversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Standortbefragung der Kliniken des Deutschen Reanimationsregisters”. Anaesthesiologie 71.7 (2021): 502-509.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Public License (CC-BY 4.0):
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2022-08-03T09:24:05Z
MD5 Prüfsumme
b47eaa68d3eb1a5ac9c8cf7d733cd656

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Web of Science

Dieser Datensatz im Web of Science®
Quellen

PMID: 34889966
PubMed | Europe PMC

Suchen in

Google Scholar