Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise

Fuchs S, Sack D (2021)
Zeitschrift für Politikwissenschaft.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Fuchs, SebastianUniBi ; Sack, Detlef
Abstract / Bemerkung
Der Artikel widmet sich den Beziehungen zwischen Staat und organisierten Interessen der deutschen Wirtschaft in der Coronakrise 2020. Es werden zwei Fragen fokussiert, nämlich erstens, ob und wie Arbeitgeberverbände, Wirtschaftsverbände und -kammern sich in der Krise politisch artikulieren. Und zweitens, ob die Interaktion zwischen Regierung und organisierten Wirtschaftsinteressen den Charakter eines spezifischen ‚Krisenkorporatismus‘ annimmt. Ausgangspunkt sind Überlegungen zur pfadabhängigen Revitalisierung etablierter Interaktionsmuster in der Krise. Die Studie nimmt den Zeitraum zwischen März 2020 und Februar 2021 in den Blick. Auf Grundlage der Auswertung von Formen und Frequenz der Staat-Verbände-Interaktion werden drei Phasen identifiziert, denen sodann eingehende Fallstudien gewidmet werden. Für die Frühphase der Coronakrise (März–Juni 2020) werden a) die Angebote und politischen Forderungen von Arbeitgeberverbänden, Wirtschaftsverbänden und -kammern quantitativ ausgewertet und b) die inhaltliche Kongruenz zwischen Verbandsforderungen und den politischen Maßnahmen des Konjunkturpakets untersucht. Sodann wird die Ausformung des branchenspezifischen ‚Automobilkorporatismus‘ in der zweiten Phase (Juli–September 2020) in den Blick genommen. Schließlich wird für die dritte Phase (Oktober 2020–Februar 2021) eine Veränderung der Staat-Verbände-Interaktion anhand der Diskussionen um erneute Lockdowns und weitere wirtschaftspolitische Maßnahmen nachgezeichnet. Im Ergebnis identifiziert die Studie einen ‚Korporatismus ohne Verbrennungsmotor‘, der durch wechselseitige Ressourcenabhängigkeit, Vernetzungen und einen spezifischen ‚krisenkorporatistischen‘ Tausch zwischen organisierten Wirtschaftsinteressen und Staat geprägt und erhalten wird.

The article explores the relationship between the state and organised business interests in Germany during the Covid-19 crisis of 2020. Two questions are addressed: Whether and how do employers’ associations, business interest associations and economic chambers articulate themselves in the context of the Covid-19 crisis? Does their interaction with the state follow the pattern of a dedicated ‘crisis corporatism’? The starting point is the concept of path-dependence and the revitalisation of established patterns of state-business-interaction in the crisis. The study focuses on the period between March 2020 and February 2021. Based on an investigation of the forms and frequencies of state-business-interactions, three phases are identified and then analysed in detailed case studies. For the early phase of the Covid-19 pandemic (March–June 2020) a) information offers and political demands of employers’ associations, business interest associations and economic chambers are examined quantitatively and b) the congruence between the groups’ demands and the political measures introduced with the economic stimulus package is investigated. For the second phase (July–September 2020) a case study of the branch-specific ‘automotive corporatism’ during the crisis is presented. Finally, the analysis focuses on the growing distance between business’ demands and government in the third phase (October 2020–February 2021). As a result, the article observes a ‘corporatism without combustion engine’, which is characterised and maintained by resource dependencies, network ties and a crisis-corporatist exchange between government and organised business interests.
Erscheinungsjahr
2021
Zeitschriftentitel
Zeitschrift für Politikwissenschaft
ISSN
1430-6387
eISSN
2366-2638
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2958922

Zitieren

Fuchs S, Sack D. Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise. Zeitschrift für Politikwissenschaft. 2021.
Fuchs, S., & Sack, D. (2021). Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise. Zeitschrift für Politikwissenschaft. https://doi.org/10.1007/s41358-021-00296-x
Fuchs, S., and Sack, D. (2021). Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise. Zeitschrift für Politikwissenschaft.
Fuchs, S., & Sack, D., 2021. Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise. Zeitschrift für Politikwissenschaft.
S. Fuchs and D. Sack, “Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise”, Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2021.
Fuchs, S., Sack, D.: Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise. Zeitschrift für Politikwissenschaft. (2021).
Fuchs, Sebastian, and Sack, Detlef. “Corporatism as usual? – Staat und organisierte Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise”. Zeitschrift für Politikwissenschaft (2021).
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Public License (CC-BY 4.0):
Link(s) zu Volltext(en)
Access Level
OA Open Access

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar