Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co.

Mölders M, Kastner F, Egbert S (2021)
In: Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. Blättel-Mink B (Ed); .

Sammelwerksbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Herausgeber*in
Blättel-Mink, Birgit
Abstract / Bemerkung
Die Digitalisierung wird zukünftige Gesellschaften nachhaltig prägen. Ohne Algorithmen, big data und Künstliche Intelligenz sind selbige nicht (mehr) vorstellbar. Was bedeutet das für den Bereich des Rechts und auch für die rechtssoziologische Analyse? Auch im Recht sehen wir aktuell ausgesprochen deutlich, welche Transformationen, einige sprechen gar von „Disruption(en)“, mit der stetig wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung von algorithmisierten Verfahren der Datenverarbeitung verbunden sind. Dies betrifft etwa prädiktive Polizeipraktiken, die Diskussionen um Eingriffsschwellen und Gefahrenbestimmungen bzw. Verdachtsdefinitionen implizieren; risk assessment-Technologien, die die Rückfallwahrscheinlichkeit von Täter*innen bestimmen und auf diese Weise richterliche Entscheidungsprozesse unterstützen sollen; die Nutzung von datengetriebe-nen Analyseverfahren zur Unterstützung von anwaltlichen Tätigkeiten (legal technology): In allen Fällen spielen Algorithmen und Daten eine wichtige Rolle – auf epistemischer wie praktischer Ebene. Und in allen Fällen werden grundsätzliche rechtliche Fragen berührt: Fragen des Datenschutzes, der Fairness, der Transparenz, der accountability, der Adressabilität sowie der Handlungsträgerschaft. Für die (rechts-)soziologische Analyse scheint erschwerend hinzuzukommen, dass Algorithmen an mindestens zwei Stellen Unterschiede produzieren. Zum einen können sie selbst Gegenstand rechtlicher Entscheidungsfindung sein: Wie ist autonomes Fahren zu regulieren? Wer haftet für von Robotern verursachte Schäden? Zum anderen sind Algorithmen bereits Teil rechtlicher Entscheidungsfindung, etwa in Form von Assistenzsystemen, die die Urteilsfindung unterstützen (predictive prosecution). Für die Rechtssoziologie bedeutet die Algorithmisierung des Rechts folglich, neue (nicht-menschliche) Analyseentitäten zu berücksichtigen, geeignete Konzepte für die soziotechnische Analyse von Praktiken des Rechts zu entwickeln sowie sich offen die Frage zu stellen, ob sich durch solche Algorithmen die Logik sowie die Operationen des Rechts fundamental verändern – und welche Konse-quenzen dies für rechtssoziologische Konzepte aufruft.
Erscheinungsjahr
2021
Buchtitel
Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2957865

Zitieren

Mölders M, Kastner F, Egbert S. Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co. In: Blättel-Mink B, ed. Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. 2021.
Mölders, M., Kastner, F., & Egbert, S. (2021). Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co. In B. Blättel-Mink (Ed.), Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020
Mölders, M., Kastner, F., and Egbert, S. (2021). “Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co.” in Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020, Blättel-Mink, B. ed.
Mölders, M., Kastner, F., & Egbert, S., 2021. Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co. In B. Blättel-Mink, ed. Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020.
M. Mölders, F. Kastner, and S. Egbert, “Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co.”, Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020, B. Blättel-Mink, ed., 2021.
Mölders, M., Kastner, F., Egbert, S.: Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co. In: Blättel-Mink, B. (ed.) Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. (2021).
Mölders, Marc, Kastner, Fatima, and Egbert, Simon. “Algorithmen im Recht. Grundzüge rechtssoziologischer Überlegungen zu Künstlicher Intelligenz, machine learning und Co.”. Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. Ed. Birgit Blättel-Mink. 2021.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar