Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin

Stupin JH, Henrich W, David M, Schlembach D, Razum O, Borde T, Breckenkamp J (2021)
Diabetologie und Stoffwechsel .

Zeitschriftenaufsatz | E-Veröff. vor dem Druck | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Stupin, Jens H.; Henrich, Wolfgang; David, Matthias; Schlembach, Dietmar; Razum, OliverUniBi; Borde, Theda; Breckenkamp, JürgenUniBi
Alternativer Titel
Perinatal outcome in women with gestational diabetes with special consideration of a migrant background - results of a prospective study in Berlin
Abstract / Bemerkung
Zusammenfassung Hintergrund Etwa 25% der Bevolkerung Deutschlands haben einen Migrationshintergrund (MH), der mit einem schlechteren perinatalen Outcome einhergehen kann. Der Gestationsdiabetes (GDM) gehort zu den haufigsten Schwangerschaftserkrankungen; von ihm sind Frauen mit MH in hoherem Ma ss e betroffen. Bisher liegen keine systematisch erhobenen Daten zur Betreuung von Migrantinnen mit GDMvor. Fragestellung Ziel der Studie war es, Auswirkungen eines MH auf Schwangerschaften von Frauen mit GDMzu evaluieren: Haben Immigrantinnen und ihre Nachkommen ein schlechteres perinatales Outcome als Frauen ohne MH in den Parametern Geburtseinleitung, Sectio, Makrosomie, Apgar, Nabelschnur-pH-Wert, Verlegung auf eine neonatologische Intensivstation, Fruhgeburt und pra-/postpartale Hb-Differenz? Beeinflusst ein MH au ss erdem den Zeitpunkt der ersten Schwangerenvorsorge sowie die Zahl der Vorsorgeuntersuchungen? Methoden Datenerhebung an drei Berliner Geburtskliniken 2011/2012 unmittelbar in der Krei ss saalaufnahme uber 12 Monate anhand standardisierter Interviews (Fragebogenset) in deutscher, turkischer und anderen Sprachen. Fragen zu soziodemografischen Aspekten, Schwangerenvorsorge sowie ggf. Migration und Akkulturation. Verknupfung der Befragungsdaten mit Mutterpass- und klinischen Perinataldaten. Adjustierung fur Alter, BMI, Paritat und soziookonomischen Status erfolgte in Regressionsmodellen. Ergebnisse Die Daten von n=2878 Frauen mit MH (GDM: 4,7%) und n=2785 Frauen ohne MH (GDM: 4,8%) konnten verglichen werden. Eine multiple Regressionsanalyse zeigte keine Unterschiede in den Chancen der beiden Gruppen mit GDMhinsichtlich Sectio, Makrosomie, Apgar, Nabelschnur-pH-Werten, Verlegungen auf eine neonatologische Intensivstation sowie Zeitpunkt der ersten Schwangerenvorsorge >= 12 SSW und Zahl der Vorsorgeuntersuchungen <10. Sowohl fur Frauen mit GDMund MH (OR 1,57; 95%-KI 1,08-2,27) als auch fur solche mit GDMohne MH (OR 1,47; 95%-KI 1,01-2,14) bestand eine signifikant hohere Chance der Geburtseinleitung. Schlussfolgerung Frauen mit GDMund MH zeigen ein ahnlich gutes Schwangerschaftsergebnis wie solche mit GDMund ohne MH, was auf eine hohe Qualitat der peripartalen Betreuung und Versorgung hinweist. Im Vergleich zu Frauen ohne GDMwird bedingt durch diesen und den hoheren BMI unabhangig vom MH vermehrt eingeleitet. Die Ergebnisse fur Frauen mit GDMlassen unabhangig vom MH auf einen ahnlichen Standard der Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft schlieen. Abstract Background About 25% of the population of Germany has a migrant background (MB), which can be associated with a poorer perinatal outcome. Gestational diabetes mellitus (GDM), one of the most common diseases in pregnancy, affects immigrant women to a greater extent. So far, no systematically collected data on the care of migrants with GDMare available. Aims The aim of the study was to evaluate the effects of a MB on the outcome of pregnancies in women with GDM: Do immigrant women and their descendants have worse perinatal outcome data than non-immigrant women in the parameters induction of labor, caesarean section, macrosomia, Apgar score, umbilical cord arterial pH, transfer to a neonatal intensive care unit (NICU), and pre-/postpartum Hb difference? Does a MB also influence the time of the first prenatal check-up as well as the number of prenatal examinations? Methods Data were obtained from three maternity clinics (tertiary centers) in Berlin, Germany, for a 12-month period in 2011/2012. The standardized interviews on admission to the delivery wards based on questionnaires which covered socio-demographic factors and information on use of antenatal care as well as immigration history and acculturation. The data was supplemented by information obtained from the official maternal record of prenatal care ('Mutterpass') and perinatal data routinely documented in the hospital. Regression modeling was used to adjust for age, BMI, parity and socio-economic status. Results The data of n=2878 immigrant women (GDM: 4.7%) and n=2785 non-immigrant women (GDM: 4.8%) were included. A multiple regression analysis showed no statistically significant difference in the chances of the two groups with GDMwith regard to caesarean sections, macrosomia, Apgar score, umbilical cord arterial pH, transfers to NICU, the time of the first prenatal check-up >= 12 gestational weeks and the number of prenatal examinations <10. Both women with GDMand MB (OR 1.57; 95% CI 1.08-2.27) and GDMwithout MB (OR 1.47; 95% CI 1.01-2.14) had a significantly higher chance of induction of labor. Conclusions The factor MB did not affect the perinatal outcome in pregnant women with GDM, which indicates a high quality of the peripartum care. Regardless the MB, compared to women without GDMthe chance for induction of labor is increased due to the diabetes and higher BMI. The results for immigrant and non-immigrant women with GDMsuggest a similar standard of prenatal care.
Stichworte
migration; migrant background; gestational diabetes; perinatal data; induction of labor
Erscheinungsjahr
2021
Zeitschriftentitel
Diabetologie und Stoffwechsel
ISSN
1861-9002
eISSN
1861-9010
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2956021

Zitieren

Stupin JH, Henrich W, David M, et al. Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin. Diabetologie und Stoffwechsel . 2021.
Stupin, J. H., Henrich, W., David, M., Schlembach, D., Razum, O., Borde, T., & Breckenkamp, J. (2021). Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin. Diabetologie und Stoffwechsel . https://doi.org/10.1055/a-1474-9761
Stupin, J. H., Henrich, W., David, M., Schlembach, D., Razum, O., Borde, T., and Breckenkamp, J. (2021). Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin. Diabetologie und Stoffwechsel .
Stupin, J.H., et al., 2021. Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin. Diabetologie und Stoffwechsel .
J.H. Stupin, et al., “Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin”, Diabetologie und Stoffwechsel , 2021.
Stupin, J.H., Henrich, W., David, M., Schlembach, D., Razum, O., Borde, T., Breckenkamp, J.: Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin. Diabetologie und Stoffwechsel . (2021).
Stupin, Jens H., Henrich, Wolfgang, David, Matthias, Schlembach, Dietmar, Razum, Oliver, Borde, Theda, and Breckenkamp, Jürgen. “Perinatales Outcome bei Frauen mit Gestationsdiabetes unter besonderer Berücksichtigung eines Migrationshintergrundes – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin”. Diabetologie und Stoffwechsel (2021).

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Web of Science

Dieser Datensatz im Web of Science®

Suchen in

Google Scholar