Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel

Wagner A, Sukalla F (2016)
In: Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Camerini A-L, Ludolph R, Rothenfluh F (Eds); Medien + Gesundheit, 13. Baden-Baden: Nomos: 113-124.

Sammelwerksbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Wagner, AnnaUniBi ; Sukalla, Freya
Herausgeber*in
Camerini, Anna-Linda; Ludolph, Ramona; Rothenfluh, Fabia
Erscheinungsjahr
2016
Buchtitel
Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis
Serientitel
Medien + Gesundheit
Band
13
Seite(n)
113-124
ISBN
978-3-8487-2820-6
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2954943

Zitieren

Wagner A, Sukalla F. Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In: Camerini A-L, Ludolph R, Rothenfluh F, eds. Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Medien + Gesundheit. Vol 13. Baden-Baden: Nomos; 2016: 113-124.
Wagner, A., & Sukalla, F. (2016). Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In A. - L. Camerini, R. Ludolph, & F. Rothenfluh (Eds.), Medien + Gesundheit: Vol. 13. Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis (pp. 113-124). Baden-Baden: Nomos. https://doi.org/10.5771/9783845274256-118
Wagner, A., and Sukalla, F. (2016). “Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel” in Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, Camerini, A. - L., Ludolph, R., and Rothenfluh, F. eds. Medien + Gesundheit, vol. 13, (Baden-Baden: Nomos), 113-124.
Wagner, A., & Sukalla, F., 2016. Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In A. - L. Camerini, R. Ludolph, & F. Rothenfluh, eds. Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Medien + Gesundheit. no.13 Baden-Baden: Nomos, pp. 113-124.
A. Wagner and F. Sukalla, “Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel”, Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, A.-L. Camerini, R. Ludolph, and F. Rothenfluh, eds., Medien + Gesundheit, vol. 13, Baden-Baden: Nomos, 2016, pp.113-124.
Wagner, A., Sukalla, F.: Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel. In: Camerini, A.-L., Ludolph, R., and Rothenfluh, F. (eds.) Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Medien + Gesundheit. 13, p. 113-124. Nomos, Baden-Baden (2016).
Wagner, Anna, and Sukalla, Freya. “Wen erreicht man wodurch wie gut? Die Rolle von Konsequenzframing und formaler Bildung bei der Kommunikation der Folgen von Bewegungsmangel”. Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Ed. Anna-Linda Camerini, Ramona Ludolph, and Fabia Rothenfluh. Baden-Baden: Nomos, 2016.Vol. 13. Medien + Gesundheit. 113-124.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche