Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren

Weinhauer K (2020)
Soziale Probleme 31(1-2): 63-81.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
OA 61.20 KB
Abstract / Bemerkung
This article postulates a proximity between the early sociology of social problems and social historical approaches. Starting from there, the sociology of social problems and also the journal Soziale Probleme are put in a longer time frame. The conclusion briefly argues to include impulses from practice theory. Two questions are at the center: First, how and from which perspective were relevant categories of order (society, state, structures) analyzed. These categories were only seldom discussed critically after the field had left its initial phase during the 1970s and 1980s. Moreover, these entities were studied in a top-down perspective and transnational transfers were merely reflected. Second, how did authors in the research field position themselves towards the cultural turn? There were no explicit controversies over cultural approaches, and definitions of the relationship between society and culture remained weak. Founding the journal Soziale Probleme in 1990 was a clear statement at a time where growing attention was paid to cultural approaches. As the publication profile of the journal indicates, it has been a forum for widely defined theoretical reflections on social problems and social control, while studies on state control and state sanctions were prominent. Since the early 2000s, the great openness regarding research on globalization and also towards a reflected transnationality based on local practices is remarkable.

Das Forschungsfeld soziale Probleme und soziale Kontrolle und die Zeitschrift Soziale Probleme werden in eine längerfristige Perspektive gestellt. In ihrer Entstehungsphase in den 1960/70er Jahren hatten die Soziologie sozialer Probleme und sozialgeschichtliche Ansätze vieles gemeinsam. Zwei Fragen stehen deshalb im Mittelpunkt. Erstens, wie wurden im Forschungsfeld soziale Probleme relevante Ordnungsbegriffe (Gesellschaft, Staat, Struktur) reflektiert und aus welcher Perspektive analysiert? Nach der Etablierungs- und Verwissenschaftlichungsphase der 1970/80er Jahre wurden diese Ordnungsbegriffe kaum hinterfragt und zumeist aus Top-Down-Perspektive betrachtet. Zudem fehlten kritische Reflexionen über die zahlreichen prägenden US-Transfers. Zweitens wird nach der Positionierung zum cultural turn gefragt. Explizite Kontroversen mit kulturalistischen Ansätzen wurden nicht ausgetragen, und die Bestimmung des Verhältnisses von Kultur und Gesellschaft blieb unterkomplex. Wie das Publikationsprofil der 1990 gegründeten Zeitschrift Soziale Probleme zeigt, war (und ist) sie ein Verständigungsforum für im weitesten Sinne theoretische Reflexionen über soziale Probleme und soziale Kontrolle in Zeiten einer großen Aufmerksamkeit gegenüber kulturalistischen Ansätzen. Beiträge zu staatlichen Kontroll- und Sanktionsaktivitäten waren stark vertreten. Bemerkenswert sind die Bemühungen, das Forschungsfeld Anfang der 2000er-Jahre für die neuere Globalisierungsforschung und damit auch für eine reflektierte Transnationalität sowie für die Analyse lokaler Praktiken zu öffnen.
Erscheinungsjahr
2020
Zeitschriftentitel
Soziale Probleme
Band
31
Ausgabe
1-2
Seite(n)
63-81
ISSN
0939-608X
eISSN
2364-3951
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2949518

Zitieren

Weinhauer K. Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren. Soziale Probleme. 2020;31(1-2):63-81.
Weinhauer, K. (2020). Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren. Soziale Probleme, 31(1-2), 63-81. doi:10.1007/s41059-020-00079-6
Weinhauer, K. (2020). Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren. Soziale Probleme 31, 63-81.
Weinhauer, K., 2020. Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren. Soziale Probleme, 31(1-2), p 63-81.
K. Weinhauer, “Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren”, Soziale Probleme, vol. 31, 2020, pp. 63-81.
Weinhauer, K.: Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren. Soziale Probleme. 31, 63-81 (2020).
Weinhauer, Klaus. “Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen? Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale Probleme seit den 1960er-Jahren”. Soziale Probleme 31.1-2 (2020): 63-81.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Public License (CC-BY 4.0):
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2020-12-17T14:10:39Z
MD5 Prüfsumme
de060a0cacc630db27433aeaeae142cf

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar