Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018

Bornemann R, Tillmann R (2020)
MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE.

Zeitschriftenaufsatz | E-Veröff. vor dem Druck | Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Bornemann, ReinhardUniBi; Tillmann, Roland
Alternativer Titel
Development of antibiotic prescriptions in outpatient pediatric care in Bielefeld 2015-2018 Use of statutory healthcare routine data as basis for antibiotic stewardship in outpatient care
Abstract / Bemerkung
Zusammenfassung Hintergrund Bei der Eindämmung bakterieller Resistenzen hat der rationale Einsatz von Antibiotika (Antibiotic Stewardship, ABS) einen hohen Stellenwert. Zur zielgerichteten Allokation von ABS-Maßnahmen ist eine tiefergehende Analyse der Antibiotikaverordnungen erforderlich. Im aus der ambulanten Pädiatrie hervorgehenden ABS-Projekt „AnTiB“ wurde eine Methodik zur lokalen Verordnungsanalyse entwickelt und umgesetzt. Methodik In einer Querschnittsstudie wurden die an die KVWL übermittelten Apothekenabrechnungsdaten der ambulant tätigen Bielefelder Pädiaterinnen und Pädiater der Jahre 2015–2018 ausgewertet. Einbezogen wurden alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre. Ergebnisse Im Studienzeitraum wurden von 28 PädiaterInnen insgesamt 28.677 Antibiotikaverordnungen für 20.868 individuelle Patienten eingelöst. Der Altersmedian betrug 5,0 Jahre (25- bzw. 75-Perzentile 2,6 bzw. 8,8 Jahre), Mädchen und Jungen nahezu 1:1 verteilt. 40 % der Verordnungen entfielen auf die Altersgruppe 2 bis <6 Jahre. Die Verordnungen waren im zeitlichen Ablauf sehr unterschiedlich verteilt. Es zeigte sich eine hohe Varianz der Verordnungsmuster einzelner Ärztinnen und Ärzte sowohl auf lokaler Ebene als auch im regionalen Vergleich innerhalb von Westfalen-Lippe. Diskussion Die erprobte Methodik einer differenzierten lokalen Betrachtung des Antibiotikaeinsatzes von ambulant tätigen Pädiatern lässt sich auch auf andere Fachgruppen übertragen und kann mit dazu beitragen, die Datengrundlage für flächendeckende, aber fokussierte ABS-Ansätze im ambulanten Sektor zu generieren. Die Ursachen für das individuell recht variable Verordnungsverhalten sind vielgestaltig, lokale „Verordnungskulturen“ dürften jedoch eine relevante Rolle spielen. Diese Kulturen gilt es, gezielt zu identifizieren und im Sinne von ABS zu modifizieren.

Background In the containment of antibacterial drug resistance, the rational use of antibiotics, usually addressed as antimicrobial stewardship (or antibiotic stewardship, ABS), plays a pivotal role. For the targeted allocation of ABS measures, a differentiated analysis of antibiotic prescriptions is necessary. In the Bielefeld ABS project AnTiB, originating from the outpatient pediatric sector, a methodology for a local and individual physician-oriented prescription analysis was developed and implemented. Methods In a cross-sectional study, pharmacy billing data of the years 2015-2018, from prescriptions in outpatient pediatric care, available through the Association of the Statutory Health Insurance Physicians, were analyzed. Included were all children and adolescents up to 18 years of age. Results During the study period 28 pediatricians issued altogether 28,677 antibiotic prescriptions for 20,868 individual patients. The median patient age was 5.0 years (25th and 75th percentile 2.6 years and 8.8 years, respectively) with almost equal numbers of girls and boys. Of the prescriptions 40% were related to the age group between 2 and <6 years. The prescriptions were inhomogeneously distributed over time, with weekly and seasonal fluctuations. There was a high interindividual variance between different pediatricians as well as a high regional variation between districts within the region of Westfalen-Lippe. Conclusion The field-tested methodology of a differentiated local monitoring of antibiotic use by pediatricians active in outpatient care can be transferred to other medical disciplines and might contribute to generate a database for comprehensive but targeted ABS approaches in the outpatient sector. The causes for the relatively inconsistent antibiotic prescription patterns between individual pediatricians are manifold but local antibiotic prescription cultures may play a relevant role. These cultures should be identified and modified in the sense of ABS.
Stichworte
Bacterial drug resistance; Antimicrobial stewardship; Ambulatory care; Pediatrics; Prescription variability
Erscheinungsjahr
2020
Zeitschriftentitel
MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE
ISSN
0026-9298
eISSN
1433-0474
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2942726

Zitieren

Bornemann R, Tillmann R. Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE. 2020.
Bornemann, R., & Tillmann, R. (2020). Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE. doi:10.1007/s00112-020-00895-y
Bornemann, R., and Tillmann, R. (2020). Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE.
Bornemann, R., & Tillmann, R., 2020. Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE.
R. Bornemann and R. Tillmann, “Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018”, MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE, 2020.
Bornemann, R., Tillmann, R.: Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE. (2020).
Bornemann, Reinhard, and Tillmann, Roland. “Entwicklung der Antibiotikaverordnungen im ambulanten pädiatrischen Sektor in Bielefeld 2015–2018”. MONATSSCHRIFT KINDERHEILKUNDE (2020).