Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews

Eger H, Fischer F (2019)
PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG 14(4): 414-420.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Eger, Hannah; Fischer, FlorianUniBi
Alternativer Titel
Health and prostitution in Germany: requirements for prevention based on a systematic literature review
Abstract / Bemerkung
Zusammenfassung Hintergrund Die Gesundheit von Sexarbeiter*innen in Deutschland steht in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrer Berufsausübung. Aus den prekären Lebensbedingungen resultiert allgemein ein schlechterer Gesundheitszustand unter den Prostituierten gegenüber der Allgemeinbevölkerung. Ziel der Arbeit Fokus dieser Ausarbeitung ist die Darstellung der aktuellen Forschungslage zur gesundheitlichen Situation von Prostituierten in Deutschland. Ferner soll ermittelt werden, welche Faktoren ursächlich für die Herausforderungen bei der gesundheitlichen Versorgung sind und welche Zielgruppen eine erhöhte Vulnerabilität aufweisen. Material und Methoden Mithilfe eines systematischen Reviews wurden 13 relevante Studien ermittelt, die gesundheitsbezogene Aspekte von Sexarbeiter*innen in Deutschland thematisieren. Die Recherche wurde im Februar 2018 in PubMed durchgeführt und schließt alle Studien ein, die seit 2002 publiziert wurden. Ergebnisse Der Gesundheitszustand von Sexarbeiter*innen weicht insgesamt negativ von dem der Allgemeinbevölkerung ab, jedoch ist diese Aussage nicht für alle gesundheitsbezogenen Aspekte generalisierbar. Bisherige Studien untersuchten insbesondere die Prävalenzen von sexuell übertragbaren Infektionen (STI). Als vulnerable Gruppen wurden Sexarbeiter*innen mit Migrationshintergrund sowie männliche Sexarbeiter identifiziert, welche über einen eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung verfügen. Diskussion Die Ergebnisse zeigen einen besonderen Bedarf für Prävention in der Gruppe der Prostituierten auf. Dieser resultiert aus dem allgemein schlechteren Gesundheitszustand von Sexarbeiter*innen, den mit der Tätigkeit in der Prostitution verbundenen Herausforderungen sowie rechtlichen Aspekten. Während bisher hauptsächlich das Vorkommen von STI untersucht wurde, sollten auch Gewalterfahrungen sowie damit einhergehende gesundheitliche Beeinträchtigungen zukünftig stärker adressiert werden.

Background. The health of sex workers in Germany is closely associated to their profession. Due to the precarious living conditions, prostitutes suffer in general from a worse health status compared to the general population. Objectives. The aim of this paper is to present the current state of research regarding the health situation of sex workers in Germany. Which factors are the cause of challenges concerning health care and which target groups are predominantly vulnerable are also determined. Materials and methods. Through a systematic review, 13 publications were identified which discuss health-related issues related to sex workers in Germany. The research was conducted in February 2018 in PubMed and includes all studies published since 2002. Results. Overall, the health status of sex workers is worse than the health status of the general population. However, this cannot be generalized for all health-related aspects. Previous studies investigated in particular the prevalence of sexually transmitted infections (STI). Sex workers with a migrant background and male prostitutes were identified as vulnerable groups which suffer from a restricted access to health care. Conclusions. The results indicate a special need for prevention among prostitutes. Underlying causes are the generally poorer state of health of sex workers, the challenges associated with the work as a prostitute as well as legal aspects. So far mainly the occurrence of STI has been investigated; therefore, experiences of violence as well as associated health impairments should be addressed in the future.
Stichworte
Sex work; Prostitute Protection Act; Sexually transmitted infection; Health care; Migration
Erscheinungsjahr
2019
Zeitschriftentitel
PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG
Band
14
Ausgabe
4
Seite(n)
414-420
ISSN
1861-6755
eISSN
1861-6763
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2941907

Zitieren

Eger H, Fischer F. Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG. 2019;14(4):414-420.
Eger, H., & Fischer, F. (2019). Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG, 14(4), 414-420. doi:10.1007/s11553-019-00716-5
Eger, H., and Fischer, F. (2019). Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG 14, 414-420.
Eger, H., & Fischer, F., 2019. Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG, 14(4), p 414-420.
H. Eger and F. Fischer, “Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews”, PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG, vol. 14, 2019, pp. 414-420.
Eger, H., Fischer, F.: Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG. 14, 414-420 (2019).
Eger, Hannah, and Fischer, Florian. “Gesundheit und Prostitution in Deutschland: Anforderungen an die Präventionsarbeit auf Basis eines systematischen Reviews”. PRAVENTION UND GESUNDHEITSFORDERUNG 14.4 (2019): 414-420.