Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen

Kockerling E, Breckenkamp J, Hesse B (2019)
Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)) 81(12): 1069-1078.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor*in
Kockerling, Elena; Breckenkamp, JürgenUniBi; Hesse, Bettina
Alternativer Titel
[Relationship Between The Use of Psychosomatic Rehabilitation and Regional Capacities for Medical and Psychotherapeutic Treatment of Mental Disorders in Westphalia].
Abstract / Bemerkung
Ziel der Studie Regionale Unterschiede in der Versorgung von psychischen Erkrankungen sind bekannt und zeigen sich mitunter in unzureichenden Behandlungskapazitäten und langen Wartezeiten auf eine Psychotherapie. Es wird daher eine Verlagerung von der Kuration in die Rehabilitation vermutet. Ziel dieser Studie ist, den Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehens in der psychosomatischen Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Westfalen mit der regionalen ärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung für das Jahr 2013 zu analysieren. Methodik Regionale Daten zur ärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung im Einzugsgebiet der DRV Westfalen wurden in öffentlichen Datenbanken des Bundes und der Länder ermittelt. Daten zum Antrags- und Bewilligungsgeschehen der psychosomatischen Rehabilitation sowie Daten zu demografischen und rentenversicherungsbezogenen Merkmalen der Versicherten wie z. B. Versicherungszeiten wurden von der DRV Westfalen für das Jahr 2013 bereitgestellt. Zur Analyse der Zusammenhänge wurden logistische 2-Ebenen Modelle gerechnet. Ergebnisse Die regionalen Versorgungsdaten zeigen, dass eine niedrige medizinische Versorgung mit einer signifikant höheren Chance für hohe Reha-Antragszahlen verbunden ist. Die demografischen und rentenversicherungsbezogenen Merkmale der Versicherten weisen hohe Zusammenhänge sowohl mit der Beantragung wie auch der Bewilligung einer psychosomatischen Rehabilitation auf. So weisen Personen mit Hinweisen auf eine nichtkontinuierliche Erwerbstätigkeit innerhalb des Jahres 2013 höhere Chancen auf Beantragung und Bewilligung einer psychosomatischen Rehabilitation auf. Es konnten keine signifikanten Zusammenhänge zwischen regionalen Versorgungsmerkmalen und dem Bewilligungsgeschehen ermittelt werden. Schlussfolgerung Die gefundenen Zusammenhänge zwischen den demografischen und rentenversicherungsbezogenen Merkmalen der Versicherten und der Beantragung und Bewilligung einer psychosomatischen Rehabilitation bestätigen, dass das Bewilligungsverfahren der DRV Westfalen primär an den persönlichen Voraussetzungen der Versicherten orientiert ist. Die erhöhten Antrags- und Bewilligungsquoten in Gebieten mit einer niedrigeren medizinischen Versorgung können als kompensatorische Versorgungsmaßnahme interpretiert werden und weisen auf einen Nachbesserungsbedarf in der regionalen Versorgung hin.

BACKGROUND: Regional disparities in mental health care are well known and become apparent in inadequate treatment capacities and long waiting time for psychotherapeutic treatment. Hence, the authors assume that there is a shift from curative to rehabilitative care. Accordingly, the purpose of this study was to analyze the relationship between regional treatment capacities and the use of psychosomatic rehabilitation on behalf of the German Statutory Pension Insurance Westphalia (i.e. DRV Westfalen) in 2013.; METHODS: Regional data on medical and psychotherapeutic care within the purview of DRV Westfalen were drawn from public databases. Data on application and approval processes in psychosomatic rehabilitation as well as data on demographic and insurance-related traits, such as periods of insurance, were provided by DRV Westfalen for 2013. Logistic 2-level models were conducted.; RESULTS: Regional data showed that poor medical care was associated with a significantly higher chance of applying for rehabilitation. The demographic and insurance-related traits of the applicants were significantly related both with the application for and approval of psychosomatic rehabilitation. Persons with a discontinuous work biography in 2013 had a higher chance for application for and approval of psychosomatic rehabilitation. No significant correlation of regional treatment capacities and the approval of applications for psychosomatic rehabilitation could be found.; CONCLUSION: The results show that decisions on applications for psychosomatic rehabilitation basically depend on the personal health situation of the applicants. An increased application and approval rate in areas with poor medical care can be interpreted as compensatory means which indicate a need for improvement in regional care of mental disorders. © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.
Erscheinungsjahr
2019
Zeitschriftentitel
Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany))
Band
81
Ausgabe
12
Seite(n)
1069-1078
ISSN
0941-3790
eISSN
1439-4421
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2939587

Zitieren

Kockerling E, Breckenkamp J, Hesse B. Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)). 2019;81(12):1069-1078.
Kockerling, E., Breckenkamp, J., & Hesse, B. (2019). Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)), 81(12), 1069-1078. doi:10.1055/a-0600-2662
Kockerling, E., Breckenkamp, J., and Hesse, B. (2019). Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)) 81, 1069-1078.
Kockerling, E., Breckenkamp, J., & Hesse, B., 2019. Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)), 81(12), p 1069-1078.
E. Kockerling, J. Breckenkamp, and B. Hesse, “Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen”, Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)), vol. 81, 2019, pp. 1069-1078.
Kockerling, E., Breckenkamp, J., Hesse, B.: Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)). 81, 1069-1078 (2019).
Kockerling, Elena, Breckenkamp, Jürgen, and Hesse, Bettina. “Zusammenhang des Antrags- und Bewilligungsgeschehen in der psychosomatischen Rehabilitation mit der regionalen medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung in Westfalen”. Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)) 81.12 (2019): 1069-1078.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Web of Science

Dieser Datensatz im Web of Science®

Quellen

PMID: 29758574
PubMed | Europe PMC

Suchen in

Google Scholar