Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012

Mews S, Pöge A (2019)
ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT 22(4): 899-924.

Zeitschriftenaufsatz | E-Veröff. vor dem Druck| Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Alternativer Titel
The interplay between self-beliefs, motivational and emotional orientations as well as their effects on mathematics achievement in PISA 2012
Abstract / Bemerkung
Individual student characteristics like self-beliefs, motivational and emotional orientations are major factors in school performance and influence the latter based on a complex network of direct and indirect effects. This study explores the relations between these individual characteristics as well as their effects on students' mathematics achievement using a linear structural equation model. As a theoretical framework, the expectancy-value theory of Eccles as well as the control-value theory of Pekrun are utilised. The empirical analyses are based on a data set from the 2012 PISA study comprising 4168 15-year-old students, who predominantly attended the ninth grade. The results show that self-beliefs (i.e. self-concept and self-efficacy) in conjunction with instrumental motivational orientation account very well for differences in emotional orientations (i.e. enjoyment and interest as well as anxiety) in mathematics. Moreover, self-concept plays a central role in explaining the other personality traits, while self-efficacy has the strongest positive effect on mathematics achievement.
Stichworte
Emotional orientations; Math achievement; Motivational orientation; PISA; 2012; Self-beliefs
Erscheinungsjahr
2019
Zeitschriftentitel
ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT
Band
22
Ausgabe
4
Seite(n)
899-924
ISSN
1434-663X
eISSN
1862-5215
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2937863

Zitieren

Mews S, Pöge A. Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT. 2019;22(4):899-924.
Mews, S., & Pöge, A. (2019). Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT, 22(4), 899-924. doi:10.1007/s11618-019-00898-w
Mews, S., and Pöge, A. (2019). Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT 22, 899-924.
Mews, S., & Pöge, A., 2019. Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT, 22(4), p 899-924.
S. Mews and A. Pöge, “Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012”, ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT, vol. 22, 2019, pp. 899-924.
Mews, S., Pöge, A.: Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT. 22, 899-924 (2019).
Mews, Sina, and Pöge, Andreas. “Das Zusammenspiel von Selbstbildern, motivationalen und emotionalen Orientierungen sowie deren Einfluss auf die Mathematikleistung in der PISA-Studie 2012”. ZEITSCHRIFT FUR ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT 22.4 (2019): 899-924.