Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz

Georgy S, Lautenbach S, Jahn HJ, Katzschner L, Krämer A (2019)
BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ 62(6): 782-791.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
Autor/in
; ; ; ;
Alternativer Titel
Assessment of health risks due to heat and fine particles in Germany: an epidemiological study approach
Abstract / Bemerkung
Zusammenfassung Hintergrund Die Exposition gegenüber Hitze und Feinstaub verursacht erhöhte Sterblichkeit. Klimawandel und zunehmende Klimavariabilität verstärken diese Problematik. Auch für Deutschland erscheint es notwendig, die gesundheitlichen Risiken reproduzierbar abzuschätzen. Umgesetzt wurde ein epidemiologischer Studienansatz, mit welchem die Erfassung dieser Risiken auf klein- und großräumiger Bezugsfläche möglich ist. Methodik Zur Erforschung des Zusammenhangs zwischen den Expositionen und der Mortalität kam das Case-Cross-over-Design zur Anwendung. Im Design wird ein logistischer Regressionsansatz genutzt. Analog zur gematchten Fallkontrollstudie bildet das Odds Ratio (OR) die Effektstärke ab. Betrachtet wurde der Zeitraum 2002–2006. Ergebnisse Das Analyseergebnis belegt für die Bundesrepublik Deutschland das gesundheitliche Risiko durch die Exposition Hitze (OR 1,1529, 95 % CI 1,1517–1,1541; OR adjustiert 1,0658). Ein signifikanter Nachweis gelang auch für die Exposition Feinstaub (PM10; OR 1,2987, 95 % CI 1,2951–1,3024; OR adjustiert 1,0128). Frauen sind im Vergleich zu Männern nicht mehr oder minder signifikant gefährdet. Die Variable Alter war für die bundesdeutsche Ebene nicht signifikant, jedoch für einige untergeordnete Raumeinheiten. Der Forschungsansatz lässt sich für unterschiedliche Bezugs- und Zeiträume sowie Populationen adaptieren. Diskussion Der methodische Ansatz ist für ein reproduzierbares Studiendesign nutzbar. Allerdings sollten zunächst weitere Einflussfaktoren wie Ozon oder PM2,5 in folgende Analysen einfließen, um zu klären, ob diese Faktoren die Studienergebnisse verzerren. Auch wäre fortführend zu zeigen, ob und inwieweit soziostrukturelle und sozioökonomische Faktoren das assoziierte Risiko beeinflussen. Schlüsselwörter Klimawandel Mortalität Risikoabschätzung Case-Cross-over-Design Präventionsmaßnahmen Assessment of health risks due to heat and fine particles in Germany: an epidemiological study approach

BackgroundExposure to heat and particulate matter is acause of increased mortality. Climate change and increasing climate variability exacerbate these problems. Experts require assessments with which health risks and the success of preventative measures can be estimated. We implemented an ecological study approach to assess these risks at both small and large scales of reference levels (Federal Republic of Germany and territorial authority).MethodsWe utilised a case-crossover design to investigate the relationship between exposure and mortality. This study design uses alogistic regression model. Analogously to amatched case-control study, the odds ratio maps the effect strength. The study period included the years 2002-2006.ResultsThe analysis demonstrated health risks from exposure to heat for the German population (OR 1.1529, 95% CI 1.1517-1.1541; adjusted OR 1.0658). Significant evidence of ahealth risk was also documented for exposure to particulate matter (PM10; OR 1.2987, 95% CI 1.2951-1.3024; adjusted OR 1.0128). The risk does not significantly differ for women versus men; the variable age was also not significant at the level of the country-wide analysis, but for afew subordinate units of space.This study approach can be adapted for assessments at varying levels of reference and periods of time as well as for different populations.DiscussionThe methodological approach is useful for areproducible study design. Nevertheless, other influencing factors such as ozone or PM2.5 should be incorporated in subsequent analyses to clarify whether these factors skew the results. Further analysis would also be useful to investigate if and to what extent socio-structural and socio-economic factors affect the associated risk.
Erscheinungsjahr
Zeitschriftentitel
BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ
Band
62
Ausgabe
6
Seite(n)
782-791
ISSN
eISSN
PUB-ID

Zitieren

Georgy S, Lautenbach S, Jahn HJ, Katzschner L, Krämer A. Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ. 2019;62(6):782-791.
Georgy, S., Lautenbach, S., Jahn, H. J., Katzschner, L., & Krämer, A. (2019). Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ, 62(6), 782-791. doi:10.1007/s00103-019-02960-8
Georgy, S., Lautenbach, S., Jahn, H. J., Katzschner, L., and Krämer, A. (2019). Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ 62, 782-791.
Georgy, S., et al., 2019. Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ, 62(6), p 782-791.
S. Georgy, et al., “Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz”, BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ, vol. 62, 2019, pp. 782-791.
Georgy, S., Lautenbach, S., Jahn, H.J., Katzschner, L., Krämer, A.: Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ. 62, 782-791 (2019).
Georgy, Sascha, Lautenbach, Sven, Jahn, Heiko J., Katzschner, Lutz, and Krämer, Alexander. “Erfassung von hitze- und feinstaubbedingten Gesundheitsrisiken in Deutschland: Ein epidemiologischer Studienansatz”. BUNDESGESUNDHEITSBLATT-GESUNDHEITSFORSCHUNG-GESUNDHEITSSCHUTZ 62.6 (2019): 782-791.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Web of Science

Dieser Datensatz im Web of Science®

Quellen

PMID: 31111171
PubMed | Europe PMC

Suchen in

Google Scholar