Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne

Grave J (2018)
Wallraf-Richartz-Jahrbuch 79: 257-290.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht| Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Abstract / Bemerkung
Mit Philippe de Champaigne war einer der namhaftesten Porträtmaler des 17. Jahrhunderts im unmittelbaren Umfeld der Klosters Port-Royal des Champs tätig. Das dem Jansenismus nahestehende Kloster ist jedoch auch Ort einer grundsätzlichen kritischen Reflexion über die Grenzen und Probleme der Gattung des Porträts gewesen. Der vorliegende Beitrag nimmt ein ungewöhnliches Gemälde zweier Schüler Champaignes zum Anlass, um nach einer Porträtmalerei zu fragen, die der Bildkritik im Umfeld von Port-Royal Rechnung trägt. Neben dem Arrangement der Porträtierten und der sie umgebenden Gegenstände ist es vor allem die Platzierung der Signaturen, die dazu beiträgt, selbstreferenzielle Phänomene im Bild mit einer Selbsterkenntnis der Porträtierten zu verbinden.

Philippe de Champaigne, one of the most renowned portraitists of the seventeenth century, established and maintained close contacts with the convent of Port-Royal des Champs. This monastery was deeply associated with Jansenism, however, and was thus at the same time the site of fundamental critical reflections about the limitations of portraiture as a pictorial genre. This article looks at an unusual painting by two pupils of Champaigne, providing insight into a concept of portrait painting that duly accounts for the critical reflection on pictures within the milieu of PortRoyal. Apart from the layout of the portrayed subjects and the objects surrounding them, the placement of the signature invites the viewer to interpret this meta-picture as an exercise in self-knowledge.
Erscheinungsjahr
2018
Zeitschriftentitel
Wallraf-Richartz-Jahrbuch
Band
79
Seite(n)
257-290
ISSN
0083-7105
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2933810

Zitieren

Grave J. Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne. Wallraf-Richartz-Jahrbuch. 2018;79:257-290.
Grave, J. (2018). Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne. Wallraf-Richartz-Jahrbuch, 79, 257-290.
Grave, J. (2018). Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne. Wallraf-Richartz-Jahrbuch 79, 257-290.
Grave, J., 2018. Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne. Wallraf-Richartz-Jahrbuch, 79, p 257-290.
J. Grave, “Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne”, Wallraf-Richartz-Jahrbuch, vol. 79, 2018, pp. 257-290.
Grave, J.: Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne. Wallraf-Richartz-Jahrbuch. 79, 257-290 (2018).
Grave, Johannes. “Das Bildnis als Medium der Selbsterkenntnis. Zum Doppelporträt von Jean-Baptiste de Champaigne und Nicolas de Plattemontagne”. Wallraf-Richartz-Jahrbuch 79 (2018): 257-290.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar