Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern

Becker B, Lohaus A, Frebel C, Kiefert U (2003)
Diagnostica 48(2): 90-99.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht| Deutsch
 
Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Autor/in
Becker, Birgit; Lohaus, ArnoldUniBi; Frebel, Christina; Kiefert, Ulrike
Abstract / Bemerkung
Obwohl angsterzeugende Situationen bereits im Vorschulalter mit umfangreichen Belastungen verbunden sein können, gibt es kaum Erhebungsinstrumente zur Befragung von Vorschulkindern hinsichtlich ihrer Ängste. Vor diesem Hintergrund wurde ein Interviewverfahren entwickelt, das für das Vorschulalter typische Ängste thematisiert. Zur Analyse der teststatistischen Gütekriterien wurde das Angst-Interview in einer ersten Studie mit 166 Vorschulkindern im Alter von 5 bis 6 Jahren durchgeführt, wobei die Erhebung in einem Abstand von zwei Wochen wiederholt wurde, um die Retest-Reliabilität bestimmen zu können. Sämtliche Erhebungen wurden mit Video aufgezeichnet, damit Fremdbeurteiler anschließend die Ängstlichkeit der Kinder einschätzen konnten. Darüber hinaus wurden die Eltern gebeten, die Ängstlichkeit ihrer Kinder zu beurteilen. Um zu prüfen, ob die Testgütekriterien durch die Wahl der Durchführungsbedingung beeinflusst werden, fanden die Erhebungen unter unterschiedlichen Bedingungen statt. Die Ergebnisse der Angstinterviews erweisen sich als relativ robust gegen Variationen der Erhebungsbedingungen. Die Gütekriterien weisen auf hinreichende Reliabilitäten des Angstinterviews hin. Die Studie ergibt weiterhin erste Hinweise auf die Validität des Interviews, die in einer zweiten Studie weiter differenziert wurden. An dieser Studie nahmen 120 Vorschulkinder teil, bei denen zusätzlich ein zweites Angstinterview, ein Intelligenztest sowie Fremdbeurteilungen der Ängstlichkeit durch die Interviewerinnen, die Erzieherinnen und die Eltern durchgeführt wurden. Die Ergebnisse weisen auf signifikante Interkorrelationen der subjektiven Angsteinschätzungen durch die Kinder selbst hin, während die Korrelationen mit den Fremdbeurteilungen sowie Intelligenz überwiegend gering sind.
Erscheinungsjahr
2003
Zeitschriftentitel
Diagnostica
Band
48
Ausgabe
2
Seite(n)
90-99
ISSN
0012-1924, 2190-622X
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2919958

Zitieren

Becker B, Lohaus A, Frebel C, Kiefert U. Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica. 2003;48(2):90-99.
Becker, B., Lohaus, A., Frebel, C., & Kiefert, U. (2003). Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica, 48(2), 90-99. doi:10.1026//0012-1924.48.2.90
Becker, B., Lohaus, A., Frebel, C., and Kiefert, U. (2003). Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica 48, 90-99.
Becker, B., et al., 2003. Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica, 48(2), p 90-99.
B. Becker, et al., “Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern”, Diagnostica, vol. 48, 2003, pp. 90-99.
Becker, B., Lohaus, A., Frebel, C., Kiefert, U.: Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern. Diagnostica. 48, 90-99 (2003).
Becker, Birgit, Lohaus, Arnold, Frebel, Christina, and Kiefert, Ulrike. “Zur Erhebung von Ängsten bei fünf- bis sechsjährigen Vorschulkindern”. Diagnostica 48.2 (2003): 90-99.