Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation

Kockert S (2014)
Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld.

Bielefelder E-Dissertation | Deutsch
 
Download
OA
Abstract / Bemerkung
Die Dissertation dient einer theoretischen Ordnung und empirischen Prüfung von in der Literatur diskutierten Merkmalen und Faktoren leistungsfähiger Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung. Im Mittelpunkt der anwendungsorientierten Grundlagenforschung steht die Annahme, dass soziales Kapital in Organisationen als "Vertrauensressource" fungiert und dadurch der Selbstorganisation und gemeinschaftlichen Handlungen zwischen allen an einem Behandlungsprozess beteiligten Personen (Ko-Produzententhese) zugutekommt. Die empirischen Analysen beschränken sich auf die medizinische Rehabilitation. Eine erfolgreiche Kooperation und Kommunikation wird in diesem Versorgungssektor als eine Notwendigkeit zur Erreichung langfristiger Behandlungserfolge angesehen. Die Hypothesentestungen basieren auf einem quantitativen Organisationssurvey mit 18 stationären Reha-Einrichtungen: Daten einer Organisationsdiagnostik (Mitarbeiterbefragung) wurden mit patientenseitigen Routinedaten zueinander in Bezug gesetzt. In der Gesamtschau zeigen die Auswertungen, dass ein hoher Vorrat an sozialem Kapital nicht nur mit Prozessmerkmalen der Versorgungsqualität und der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter zusammenhängt, sondern auch mit einem normativ definierten Erfolg der Reha-Maßnahme. Herauszustellen ist, dass eine als "high performance" Organisation zu bezeichnende Einrichtung im Wesentlichen durch ein gemeinsam geteilten Wertesystem und einem hohen Grad an gegenseitigem Vertrauen geprägt ist.
Jahr
2014
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/2709737

Zitieren

Kockert S. Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation. Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld; 2014.
Kockert, S. (2014). Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation. Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld.
Kockert, S. (2014). Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation. Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld.
Kockert, S., 2014. Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation, Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld.
S. Kockert, Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation, Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld, 2014.
Kockert, S.: Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation. Universitätsbibliothek Bielefeld, Bielefeld (2014).
Kockert, Svenja. Sozialkapital und die Ko-Produktion von Gesundheit: die Bedeutung des organisationalen Handelns für die Qualität in der gesundheitlichen Versorgung am Beispiel der medizinischen Rehabilitation. Bielefeld: Universitätsbibliothek Bielefeld, 2014.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
Dieses Objekt ist durch das Urheberrecht und/oder verwandte Schutzrechte geschützt. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2019-09-06T09:18:28Z
MD5 Prüfsumme
0ac65768ccbf4565f2faa34ce8dfc590

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar