Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe

Witte M, Sander U (2006) Grundlagen der sozialen Arbeit; 15.
Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Monographie | Veröffentlicht | Deutsch
 
Download
Es wurden keine Dateien hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Erscheinungsjahr
2006
Serientitel
Grundlagen der sozialen Arbeit
Band
15
Seite(n)
307
ISBN
3-8340-0080-9
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/1858686

Zitieren

Witte M, Sander U. Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe. Grundlagen der sozialen Arbeit. Vol 15. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren; 2006.
Witte, M., & Sander, U. (2006). Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe (Grundlagen der sozialen Arbeit, 15). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
Witte, M., and Sander, U. (2006). Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe. Grundlagen der sozialen Arbeit, 15, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
Witte, M., & Sander, U., 2006. Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe, Grundlagen der sozialen Arbeit, no.15, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
M. Witte and U. Sander, Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe, Grundlagen der sozialen Arbeit, vol. 15, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2006.
Witte, M., Sander, U.: Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe. Grundlagen der sozialen Arbeit, 15. Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler (2006).
Witte, Matthias, and Sander, Uwe. Erziehungsresistent? Problemjugendliche als besondere Herausforderung für die Jugendhilfe. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2006. Grundlagen der sozialen Arbeit. 15.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche