"If there is nothing beyond the organic...": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber

Kronfeldner M (2009)
NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 17(2): 107-133.

Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Englisch
 
Download
OA
Abstract / Bemerkung
Als Alfred L. Kroeber Anfang des 20. Jahrhunderts daran arbeitete, die Anthropologie als akademische Disziplin zu etablieren, definierte er Kultur, aufbauend auf das bereits von seinem Lehrer Franz Boas Geleistete, als ein Phänomen sui generis. Damit wollte er nicht zuletzt die aufstrebende Genetik seiner Zeit für eine Koalition gegen den damals in Nordamerika vorherrschenden Hereditarianismus gewinnen. Das Ziel war, für die Anthropologie einen klar umschriebenen Raum innerhalb der akademischen Arbeitsteilung zu schaffen. Um die Grenzlinien dieser Arbeitsteilung zu festigen, überschritt Kroeber sie jedoch in Richtung Biologie: Er entwickelte seinen Begriff der Kultur in enger Anlehnung an den Begriff der Vererbung - als unabhängig von Vererbung (Kultur als superorganisch) und gleichzeitig als analog zu Vererbung (Kultur als neue Art der Vererbung). Im Beitrag werden die prekären Grenzlinien der Anthropologie zu Beginn des 20. Jahrhunderts kurz zusammengefasst, um dann Kroebers Ideen zum Kulturkonzept zu präsentieren, wobei der Fokus auf den Einfluss gelegt wird, den die veränderte Landschaft um den Begriff der Vererbung auf seinen Kulturbegriff hatte. Auf der Grundlage des historischen Fallbeispiels werden zwei allgemeine Schlussfolgerungen gezogen: erstens, dass der Begriff der Kultur verschiedene Rollen in Erklärungen der menschlichen Existenzweise spielen kann, und zweitens, dass der Weismann'sche Begriff der harten Vererbung keine eindeutig einseitige historische Wirkung auf das Erstarken des Hereditarianismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Nordamerika hatte, sondern auch einen Kroeber'schen Kulturbegriff zu etablieren half. Kultur konnte damit unabhängig von Vererbung gedacht werden.

Continuing Franz Boas’ work to establish anthropology as an academic discipline in the US at the turn of the twentieth century, Alfred L. Kroeber re-defined culture as a phenomenon sui generis. To achieve this he asked geneticists to enter into a coalition against hereditarian thoughts prevalent at that time in the US. The goal was to create space for anthropology as a separate discipline within academia, distinct from other disciplines. To this end he crossed the boundary separating anthropology from biology in order to secure the boundary. His notion of culture, closely bound to the concept of heredity, saw it as independent of biological heredity (culture as superorganic) but at the same time as a heredity of another sort. I intend to summarise the shifting boundaries of anthropology at the beginning of the twentieth century, and then present Kroeber’s ideas on culture, with a focus on how the changing landscape of concepts of heredity influenced his views. The historical case serves to illustrate two general conclusions: that the concept of culture played and plays different roles in explaining human existence; that genetics and the concept of Weismannian hard inheritance did not have an unambiguous unidirectional historical effect on the vogue for hereditarianism at that time; on the contrary, it helped to establish culture in Kroeber’s sense: culture as independent of heredity.
Stichworte
superorganic; heredity; culture; Alfred L. Kroeber; hard inheritance; cultural anthropology; Franz Boas
Erscheinungsjahr
2009
Zeitschriftentitel
NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin
Band
17
Ausgabe
2
Seite(n)
107-133
ISSN
0036-6978
eISSN
1420-9144
Page URI
https://pub.uni-bielefeld.de/record/1784987

Zitieren

Kronfeldner M. "If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin. 2009;17(2):107-133.
Kronfeldner, M. (2009). "If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin, 17(2), 107-133. doi:10.1007/s00048-009-0333-6
Kronfeldner, M. (2009). "If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 17, 107-133.
Kronfeldner, M., 2009. "If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin, 17(2), p 107-133.
M. Kronfeldner, “"If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber”, NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin, vol. 17, 2009, pp. 107-133.
Kronfeldner, M.: "If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin. 17, 107-133 (2009).
Kronfeldner, Maria. “"If there is nothing beyond the organic..": Heredity and Culture at the Boundaries of Anthropology in the Work of Alfred L. Kroeber”. NTM: Zeitschrift für Geschichte der Wissenschaften, Technik und Medizin 17.2 (2009): 107-133.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
This Item is protected by copyright and/or related rights. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
2019-09-06T08:48:58Z
MD5 Prüfsumme
ce26a822c0f42f684a286c18d3de2d54

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Web of Science

Dieser Datensatz im Web of Science®

Quellen

PMID: 19848192
PubMed | Europe PMC

Suchen in

Google Scholar