Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen

Sahel S (2017)
In: Sprachpolitiken und Grammatik. Spieß C, Reisigl M (Eds); Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, 90. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG: 213-240.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Sammelwerksbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
Herausgeber
;
Abstract / Bemerkung
Ausgehend vom Genussystem des Hocharabischen, das deutlich differenzierter und komplexer ist, als dies in den meisten europäischen Sprachen der Fall ist, werden die vom Sprachsystem zur Verfügung gestellten Möglichkeiten für einen geschlechtergerechten Sprachgebrauch im Sinne der feministischen Sprachkritik dargestellt. Anschließend wird anhand von Internetbelegen der Frage nachgegangen, wie bzw. inwiefern in der offiziellen Sprache von den verfügbaren sprachlichen Mitteln Gebrauch gemacht wird. Die Auswertung der Belege zeigt, dass bei weiblicher Referenz ausschließlich das Femininum, bei gemischtgeschlechtlicher Referenz ausnahmslos das generische Maskulinum verwendet wird. Der Befund, dass das generische Maskulinum der einzige Realisierungstyp bei geschlechtsübergreifender Referenz ist, wird vor dem Hintergrund des Genussystems des Hocharabischen diskutiert. Das Ausbleiben weiterer sprachlicher Realisierungsformen bei der Bezeichnung bzw. der Anrede gemischtgeschlechtlicher Personengruppen wird damit erklärt, dass das Thema des geschlechtergerechten Sprachgebrauchs im arabischsprachigen Raum weder in der gesellschaftspolitischen Debatte über Frauenrechte noch in der sprachwissenschaftlichen Literatur zum Verhältnis von Sprache und Geschlecht von Relevanz ist.
Erscheinungsjahr
Buchtitel
Sprachpolitiken und Grammatik
Band
90
Seite
213-240
PUB-ID

Zitieren

Sahel S. Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen. In: Spieß C, Reisigl M, eds. Sprachpolitiken und Grammatik. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie. Vol 90. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG; 2017: 213-240.
Sahel, S. (2017). Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen. In C. Spieß & M. Reisigl (Eds.), Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie: Vol. 90. Sprachpolitiken und Grammatik (pp. 213-240). Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG.
Sahel, S. (2017). “Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen” in Sprachpolitiken und Grammatik, Spieß, C., and Reisigl, M. eds. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, vol. 90, (Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG), 213-240.
Sahel, S., 2017. Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen. In C. Spieß & M. Reisigl, eds. Sprachpolitiken und Grammatik. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie. no.90 Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG, pp. 213-240.
S. Sahel, “Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen”, Sprachpolitiken und Grammatik, C. Spieß and M. Reisigl, eds., Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie, vol. 90, Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG, 2017, pp.213-240.
Sahel, S.: Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen. In: Spieß, C. and Reisigl, M. (eds.) Sprachpolitiken und Grammatik. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie. 90, p. 213-240. Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG, Duisburg (2017).
Sahel, Said. “Die sprachliche Realisierung von geschlechtsspezifischer und geschlechtsübergreifender Referenz im Hocharabischen”. Sprachpolitiken und Grammatik. Ed. Constanze Spieß and Martin Reisigl. Duisburg: Universitätsverlag Rhein-Ruhr OHG, 2017.Vol. 90. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie. 213-240.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche