Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie

Winter S (2013)
Psychologie & Gesellschaftskritik 36/37(4-2012/1-2013): 101-124.

Journal Article | Published | German

No fulltext has been uploaded

Abstract
Die in der Geschlechterforschung verbreitete Annahme eines durchgängigen Wandels der Geschlechterentwürfe auf der diskursiven Ebene (aber nicht auf derjenigen des Alltagshandelns) in Richtung einer Angleichung der Geschlechter wird in Zweifel gezogen. Zwar finden sich in den öffentlichen Diskursen Forderungen, die Begrenzungen der eigenen »Geschlechtsidentität« zu flexibilisieren und sich neue Potentiale anzueignen, gleichzeitig aber existieren essentialisierende, biologisierende und antifeministische Positionen. Diese Zweiseitigkeit zeigt sich auch im sozialisationstheoretischen Paradigma der »Selbstorganisation« (Hurrelmann): »Geschlechtsidentität« wird hier als kulturelle und trainierbare Überformung eines natürlichen Potentials gefasst. Über eine psychoanalytisch ausgerichtete Kritik an diesem Ansatz wird verdeutlicht, wieso sich die Geschlechterordnung im habitualisierten Alltagshandeln tatsächlich hartnäckig hält und welche unbewussten psychischen Funktionen dieses Doing Gender erfüllt. Die essentialisierenden Denkmuster schließen als Rationalisierung die Kluft zwischen »rhetorischer Modernisierung« (Wetterer) und »Habitus« (Bourdieu).
Publishing Year
ISSN
PUB-ID

Cite this

Winter S. Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie. Psychologie & Gesellschaftskritik. 2013;36/37(4-2012/1-2013):101-124.
Winter, S. (2013). Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie. Psychologie & Gesellschaftskritik, 36/37(4-2012/1-2013), 101-124.
Winter, S. (2013). Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie. Psychologie & Gesellschaftskritik 36/37, 101-124.
Winter, S., 2013. Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie. Psychologie & Gesellschaftskritik, 36/37(4-2012/1-2013), p 101-124.
S. Winter, “Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie”, Psychologie & Gesellschaftskritik, vol. 36/37, 2013, pp. 101-124.
Winter, S.: Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie. Psychologie & Gesellschaftskritik. 36/37, 101-124 (2013).
Winter, Sebastian. “Die schöne neue Welt der scheinbar zwanglosen Geschlechtsidentitäten. Postfordistische Entwürfe von Geschlechterdifferenz zwischen Gender Trainings und Soziobiologie”. Psychologie & Gesellschaftskritik 36/37.4-2012/1-2013 (2013): 101-124.
This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar