Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur

Engels H (2014)
Bielefeld: Universität Bielefeld.

Download
OA
Bielefeld Dissertation | German
Author
Supervisor
Benz, Lore ; Erhart, Walter
Abstract
Die Satyrica des Petronius haben wegen ihrer einerseits von Dekadenz, Provokationen, sexualisierter Symbolik und skurrilen Charakteren geprägten Handlung, sowie andererseits aufgrund ihrer künstlerisch höchst anspruchsvollen Verwobenheit der Attribute einer Vielzahl literarischer Gattungen bis heute die unterschiedlichsten Bewertungen hervorgerufen. Von der älteren Forschung wird der Text als "vollkommen amoralisches Sittenbild" abgewertet, von jüngeren wissenschaftlichen Publikationen als "literarische Kostbarkeit" und "Unikum der römischen Literatur" gelobt. Die vorliegende Dissertation setzt sich mit dem prägnantesten Charakteristikum des Werkes auseinander, der ominpräsenten Darstellung von Sexualität Gender und betrachtet, inwiefern Petron sich auf literarische und künstlerische Vorgänger bezieht. Mit diesem Forschungsanliegen lässt sich meine Dissertation einem neuen, noch jungen Zweig der Petron-Forschung zuordnen, der sich bislang nur auf die Publikation von Aufsätzen sowie auf kürzere, erläuternde Abschnitte in Monographien, die entweder die Satyrica selbst oder die Gattung des griechischen Liebesromans zum Gegenstand haben, bezieht. Momentan gibt es keine Monografie, die sich auf breiter Quellenbasis und mit einem literaturhistorischen Fokus mit dem unkonventionellen, da zuweilen enttabuisierenden Umgang Petrons mit den Themen Sexualität und Gender auseinandersetzt. Dieser Umstand ist angesichts des sonst so breit gefächerten wissenschaftlichen Interesses der Forschung an den Satyrica, das von gattungstypologischen Definitionsversuchen, hermeneutischen Erörterungen, Erschließungen der schriftstellerischen Intention Petrons bis hin zu Interpretationen der Figurenzeichnung reicht, verwunderlich. Ebenso wenig ist die Existenz dieser Forschungslücke nachvollziehbar, wenn man bedenkt, wie viele wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der antiken Genderstudies nach dem Erscheinen der Arbeiten von Michel Foucault sowie Kenneth J. Dover veröffentlicht wurden, deren Schriften – Sexualität und Wahrheit und Greek Homosexuality – für die antike Sexualitätsforschung wegweisend waren. Vor diesem wissenschaftlichen Hintergrund sucht die vorliegende Doktorarbeit die eben skizzierte Forschungslücke zu schließen, indem sie drei Ziele verfolgt: a) Eine literaturhistorische Analyse der prosaischen, lyrischen und künstlerischen Vorbilder Petrons im Hinblick auf seine Konzeption von Geschlechterrollen und Sexualität in den Satyrica. b) Die Untersuchung der innovativen Adaption und Betrachtung der genrespezifischen, allgemein-literarischen und zeitgenössischen Diskurse über Gender und Sexualität durch Petron als Verfasser der Satyrica c) Die Erforschung der schriftstellerischen Intention Petrons in Bezug auf seinen ungewöhnlichen Umgang mit den Themen Gender und Sexualität Neben dem Gebiet der Petron-Forschung, berührt die Monografie damit die Fachrichtungen der antiken Genderstudies und trägt des Weiteren zur Erforschung einer Nische der antiken Kultur- und Literaturgeschichte bei.
Year
PUB-ID

Cite this

Engels H. Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur. Bielefeld: Universität Bielefeld; 2014.
Engels, H. (2014). Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur. Bielefeld: Universität Bielefeld.
Engels, H. (2014). Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur. Bielefeld: Universität Bielefeld.
Engels, H., 2014. Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur, Bielefeld: Universität Bielefeld.
H. Engels, Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur, Bielefeld: Universität Bielefeld, 2014.
Engels, H.: Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur. Universität Bielefeld, Bielefeld (2014).
Engels, Henrike. Das Spiel mit den Tabus: Petrons Satyrica und der Diskurs über Sexualität und Gender in der griechisch-römischen Literatur. Bielefeld: Universität Bielefeld, 2014.
Main File(s)
Access Level
OA Open Access
Last Uploaded
2014-03-27 09:34:38

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar