Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang?

Uhlig J, Solga H, Schupp J (2009)
Zeitschrift für Soziologie 38(5): 418-441.

Journal Article | Published | German

No fulltext has been uploaded

Author
; ;
Abstract
Der Beitrag untersucht, inwiefern ungleiche Bildungschancen mit dem Phänomen von Underachievement verbunden sind. Analysiert wird zudem, ob Persönlichkeitseigenschaften den Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungschancen vermitteln. Underachievement bezieht sich auf die Beobachtung, dass die schulischen Ergebnisse von Kindern hinter deren kognitiven Lernpotenzialen zurückbleiben. Die Analysen basieren auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Sie zeigen, dass das Underachievement-Risiko für Kinder von Eltern ohne akademischen Abschluss deutlich höher ist als für Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil über einen akademischen Abschluss verfügt. Ein Ergebnis unserer Analysen ist, dass Persönlichkeitsstrukturen die ungleichen Underachievement-Risiken nicht erklären können. Persönlichkeitsausprägungen haben lediglich einen stärkeren Einfluss auf den Schulerfolg bei Kindern aus Akademiker-Familien. Dies ist vor allem einem Selektionseffekt geschuldet. Dieser Befund sowie die Berücksichtigung von Schulnoten in unseren Analysen deuten darauf hin, dass nicht Leistungsunterschiede, sondern Unterschiede in Bildungsentscheidungen die höhere Underachievement-Risiken von Kindern aus nicht-akademischen Familien verursachen. This paper examines the impact of underachievement on inequality of educational opportunities. It also investigates whether personality traits are a mediating mechanism between social origin and underachievement. Underachievement is defined as achieving a school attainment that is below the individual cognitive learning potential measured by tests of fluid intelligence. The paper develops a definition of underachievement which takes into account the German school system with its different types of secondary schools. In the empirical analyses, we use data from the German Socio-Economic Panel (SOEP). The results show that children from lower socio-economic background have a higher risk of underachievement than children of a higher socio-economic background. This difference cannot be explained by compositional differences in personality traits between children of differing social backgrounds. Our analyses reveal that the influence of personality traits is stronger for children from higher socio-economic classes. A comparison of school grades of underachievers and non-underachievers suggests that it is not differences in school performance, but differences in educational decisions that cause the higher risk of underachievement among children from the lower classes.
Publishing Year
ISSN
PUB-ID

Cite this

Uhlig J, Solga H, Schupp J. Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang? Zeitschrift für Soziologie. 2009;38(5):418-441.
Uhlig, J., Solga, H., & Schupp, J. (2009). Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang? Zeitschrift für Soziologie, 38(5), 418-441.
Uhlig, J., Solga, H., and Schupp, J. (2009). Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang? Zeitschrift für Soziologie 38, 418-441.
Uhlig, J., Solga, H., & Schupp, J., 2009. Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang? Zeitschrift für Soziologie, 38(5), p 418-441.
J. Uhlig, H. Solga, and J. Schupp, “Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang?”, Zeitschrift für Soziologie, vol. 38, 2009, pp. 418-441.
Uhlig, J., Solga, H., Schupp, J.: Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang? Zeitschrift für Soziologie. 38, 418-441 (2009).
Uhlig, Johannes, Solga, Heike, and Schupp, Jürgen. “Bildungsungleichheiten und blockierte Lernpotenziale: Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang?”. Zeitschrift für Soziologie 38.5 (2009): 418-441.
This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar