Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten

Dorendorf E (2012)
Bielefeld: Universität Bielefeld.

Download
OA
Bielefeld Dissertation | German
Supervisor
Gerhardus, Ansgar ; Razum, Oliver
Abstract
Hintergrund: Zur Steuerung einer angemessenen Gesundheitsversorgung wird zunehmend auf Instrumente der evidenzbasierten Medizin zurückgegriffen. In diesem Zuge haben Health Technology Assessments (HTAs) und die Bewertung ihres Impacts im letzten Jahrzehnt stark an Bedeutung gewonnen. Die Effekte von HTA- und Evidenzberichten werden jedoch noch viel zu wenig und größtenteils unsystematisch erfasst, da ein einsatzfähiges Evaluationsinstrument fehlt. Ziel: Die vorliegende Arbeit greift den Bedarf nach einer systematischen Bewertung des Impacts auf. Ihr primäres Ziel war es, ein einsatzfähiges Instrumentarium zur systematischen Erfassung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten zu erarbeiten, dieses beispielhaft am IQWiG-Bericht "Kurzwirksame Insulinanaloga zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2" zu erproben und seine Eignung zu bewerten. Methoden: Entwicklung: Mit Hilfe eines systematischen Reviews von publizierten – und soweit möglich – unveröffentlichten Dokumenten wurde der aktuelle Forschungsstand zum Thema Impact (-Erfassung) von HTA- und Evidenzberichten erschlossen. Sieben elektronische Datenbanken sind im Rahmen des Reviews zur Identifikation wesentlicher Elemente des Instrumentariums (Akteure, Methoden, Indikatoren) durchsucht worden. Die Referenzlisten der eingeschlossenen Studien wurden ebenfalls gesichtet. Zusätzlich wurden systematisierende Experteninterviews mit Vertretern des IQWiG sowie des DIMDI durchgeführt, um die im deutschen Versorgungskontext einzubeziehenden Zielakteure zu identifizieren sowie geeignete Methoden und Indikatoren zur Impacterfassung auszuwählen und zu konkretisieren. Anwendung: Quantitative und qualitative Methoden wurden im Sinne einer Methodentriangulation kombiniert. In einem zweistufig angelegten Verfahren wurden eine Dokumentenanalyse (Selbst- und akteursunterstützte Recherche), die Analyse ambulanter Arzneimittelverordnungsdaten der GKV (Quelle: WIdO) sowie Befragungen (schriftlich und (fern-) mündlich) von Diabetologen und anderen berichtsrelevanten Akteuren des Gesundheitswesens durchgeführt. Ergebnisse: Entwicklung: Das abgeleitete Instrumentarium enthält Zielgruppen, Methoden sowie Indikatoren, die in die Impacterfassung einzubeziehen sind. Diese wurden den bei der literaturbasierten Herangehensweise identifizierten Impactebenen mit ihren korrespondierenden Modellen der Nutzung von Wissen bzw. Informationen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zugeordnet. Die Zielgruppen wurden in die Wirkungsebenen (Mikro-, Meso-, Makroebene und Sonstige) eingestuft. Für den Beispielbericht wurden retrospektiv Impactziele sowie akteurspezifische Fragebögen zur Impacterfassung abgeleitet. Parallel zur Entwicklung des Instrumentariums wurden eine Checkliste mit Hinweisen zu dessen Nutzung sowie eine Aufwandsschätzung erarbeitet. Anwendung: Sowohl die quantitativ als auch qualitativ gewonnenen Analyseergebnisse lieferten Motive für die Einschätzung bzw. (Nicht-) Nutzung des untersuchten IQWiG-Berichts. Das Ziel der Methodentriangulation, durch die Anwendung verschiedener methodischer Zugänge tiefere Einblicke in die Ergebnisse zu erhalten, konnte erreicht werden. Die Resultate der Untersuchung belegen den Ein-fluss des Berichts auf allen untersuchten Ebenen direkten und indirekten Impacts (Wahrnehmung, Akzeptanz, „politische“ Prozesse, politische Entscheidung, Praxis, Enlightenment und Interaktion). Die Ebene der finalen Outcomes (Gesundheitszustand, Kostensenkung / -veränderung) wurde nicht analysiert. Schlussfolgerungen: Das Instrumentarium bietet eine auf den deutschen Kontext zugeschnittene Grundlage für die Planung einer systematischen Impacterfassung. Es ist durch eine Anpassung der Zielakteure auch auf den internationalen Kontext übertragbar. Solange man sich in einer Impacterfassung auf eine Methode beschränkt, besteht die Gefahr, Ergebnisse oder Prozesse nur unzureichend zu verstehen. Daher sollten mehrere Methoden im Sinne einer Triangulation miteinander kombiniert werden, um Ergebnisse besser einordnen zu können bzw. Motive hinter (nicht) auftretenden Veränderungen im Nachgang an die Veröffentlichung eines HTA- oder Evidenzberichts zu verstehen. Neben dem u. U. erheblichen zeitlichen, personellen bzw. finanziellen Aufwand, zählt es zu den besonderen Herausforderungen einer Impacterfassung, die wesentlichen Zielakteure eines Berichts zu beteiligen. Die Ableitung prospektiver Impactziele sowie die frühzeitige Einbindung betroffener Stakeholder in den HTA-Erstellungsprozess bilden wichtige Schritte auf dem Weg dahin, die berichtsrelevanten Akteure in die Impacterfassung einzubeziehen.
Year
PUB-ID

Cite this

Dorendorf E. Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten. Bielefeld: Universität Bielefeld; 2012.
Dorendorf, E. (2012). Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten. Bielefeld: Universität Bielefeld.
Dorendorf, E. (2012). Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten. Bielefeld: Universität Bielefeld.
Dorendorf, E., 2012. Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten, Bielefeld: Universität Bielefeld.
E. Dorendorf, Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten, Bielefeld: Universität Bielefeld, 2012.
Dorendorf, E.: Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten. Universität Bielefeld, Bielefeld (2012).
Dorendorf, Evelyn. Entwicklung und Einsatz eines Instrumentariums zur systematischen Untersuchung des Impacts von HTA- und Evidenzberichten. Bielefeld: Universität Bielefeld, 2012.
Main File(s)
Access Level
OA Open Access
Last Uploaded
2012-05-22 22:33:27

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar