Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche

Kühl S (2005)
Bielefeld (Germany): Bielefeld University.

Download
OA
Bielefeld Dissertation | German
Author
Supervisor
Tuschen-Caffier, Brunna (Prof. Dr.)
Alternative Title
Indicated prevention of social anxiety : development and evaluation of a group program for children and adolescents
Abstract
Recent results reveal that subclinical conditions of social anxiety often aggravate to clinically relevant manifestations of social anxiety disorder in children and adolescents. To reduce their suffering and to prevent further complications (e.g. academic difficulties, development of comorbid disorders) early intervention is necessary. International studies show first successful results of cognitive-behavioral programs carried out with children suffering from different anxiety symptoms. At the moment there is yet a lack of empirically validated prevention programs focusing on symptoms of social anxiety. The aim of the present study is therefore the development and evaluation of a cognitive-behavioral prevention program for those individuals. With respect to effective intervention strategies a program with concurrent parent sessions was designed for children and adolescents between 8 and 14 years with discrete symptoms of social anxiety. It begins with one informational meeting with each child followed by group sessions with different main topics: (a) restructuring dysfunctional thoughts, (b) social skill training, (c) exposure in vivo, (d) relapse prevention. Main criterion for the success of the program is an enduring reduction of anxiety symptoms in participants. A pilot study (n=17) and a main study (n=24) were designed to examine the efficacy on different evaluation criteria (questionnaires and interviews with parents and children as well as behavioral observations). The expected decrease of social anxiety was accomplished and maintained after a period of six months. The comparison between intervention and waiting period rules out the possibility of random improvement. Besides the program was characterized by high acceptance reported by children and parents.

Gemäß aktuellen Studien ist davon auszugehen, dass sich subklinische Formen sozialer Ängste bei Kindern und Jugendlichen häufig zum Vollbild einer sozialen Angststörung entwickeln. Um Leidensdruck für die Betroffenen zu reduzieren und um einem negativen Entwicklungsverlauf wie z.B. dem Auftreten von Leistungsproblemen oder komorbiden Störungen vorzubeugen, sind frühzeitige Interventionen sinnvoll. Internationale Studien zeigen erste Erfolge von kognitiv-behavioralen Programmen, die zur Prävention bei Kindern mit unterschiedlichen Angstsymptomen eingesetzt werden. Gegenwärtig existieren allerdings keine evidenzbasierten Präventionsmaßnahmen mit dem Schwerpunkt auf sozialen Angstsymptomen. Daher widmet sich die Studie der Entwicklung und Evaluation eines entsprechenden Programms für Kinder und Jugendliche zwischen acht und vierzehn Jahren mit prodromalen Anzeichen einer sozialen Angststörung. In Anlehnung an bereits bewährte Interventionsstrategien besteht das Programm aus einer Einzelsitzung zur kognitiven Vorbereitung sowie Gruppensitzungen mit folgenden thematischen Schwerpunkten: (a) Veränderung dysfunktionaler Kognitionen, (b) Rollenspiele zum Aufbau sozialer Kompetenzen, (c) Exposition in-vivo, (d) Rückfallprophylaxe. Die Eltern werden im Rahmen von Elternabenden mit einbezogen. Hauptkriterium für den Erfolg des Programms ist eine langfristig stabile Reduktion der Angstsymptome. In einer Pilotstudie (n=17) und einer Hauptstudie (n=24) wird die Wirksamkeit anhand verschiedener Indikatoren überprüft (Eltern-, Kind- und klinisches Urteil in Form von Fragebögen, Interviews und Verhaltensbeobachtungen). Die Ergebnisse bestätigen die angestrebte Verringerung der sozialen Ängste im langfristigen Verlauf. Der Vergleich der Veränderungen der Evaluationskriterien im Interventions- mit dem Wartezeitraum belegt, dass es sich bei den Effekten um kontrollierte Verbesserungen handelt. Die Teilnahme an dem Programm ist zudem von einer hohen Akzeptanz bei Kindern und Eltern gekennzeichnet.
Year
PUB-ID

Cite this

Kühl S. Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche. Bielefeld (Germany): Bielefeld University; 2005.
Kühl, S. (2005). Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Kühl, S. (2005). Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Kühl, S., 2005. Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche, Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
S. Kühl, Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche, Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2005.
Kühl, S.: Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche. Bielefeld University, Bielefeld (Germany) (2005).
Kühl, Sigrid. Indizierte Prävention von sozialen Ängsten : Entwicklung und Evaluation eines Gruppenprogramms für Kinder und Jugendliche. Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2005.
Main File(s)
Access Level
OA Open Access

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar