Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan

Cheng H-chu (2003)
Bielefeld (Germany): Bielefeld University.

Download
OA
Bielefeld Dissertation | German
Author
Supervisor
Stollberg, Gunnar
Abstract
Since the 1980ies pluralistic medical systems have been getting increasingly popular with sociological and anthropological researchers in the Western world. In these studies the status of a profession is considered to be an important objective of alternative medicine. This focus constitutes the main point of this work. The professionalisation process of traditional Chinese Medicine (TCM) within the framework of medical pluralism in Taiwan is the object of observation and analysis. Furthermore, the view is directed to the conflict over jurisdiction within the system of the medical profession. Legitimisation, institutionalisation and standardisation are elaborated as core elements of the professionalisation process. This can be brought into connection with the concept of a New Medical Pluralism in the sense of Cant and Sharma with its four involved groups - state, alternative practitioners, biomedical profession and users. In this text the role of alternative medicine is replaced by the role of Chinese Medicine. The development of traditional Chinese Medicine in Taiwan serves as a model of comparison for the establishment of other forms of healing. In the 1990ies TCM doctors already showed important attributes of a profession and were partially integrated in the health system. A new structured education, a broad institutionalisation and standardisation attempts regarding the content had produced the preconditions for that. The partial and structural inclusion of TCM within the National Health Insurance strengthened its position within the health system. The development leads to the establishment of a differentiated New Medical Pluralism in Taiwan. The Traditional Chinese Medicine is composed of a graded spectrum which reaches from the legitimised TCM doctors to the unlegitimised healers. The TCM doctors themselves are split up into academics and non-academics.

Pluralistische Medizinsysteme gewinnen in den westlichen Ländern seit den 1980er Jahren in der sozialwissenschaftlichen und kulturanthropologischen Forschung an Popularität, wobei innerhalb dieser Thematik der Professionsstatus als bedeutendes Entwicklungsziel der alternativen Medizin dargestellt wird. Dieser Fokus bildet auch die Hauptfragestellung dieser Arbeit. Es geht darum, den Professionalisierungsprozess der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) innerhalb eines medizinischen Pluralismus in Taiwan zu beobachten und zu analysieren. Ferner richtet sich der Blick auf den Kampf um "jurisdiction" innerhalb des Systems der medizinischen Professionen. Als Kernpunkte des Professionalisierungsprozesses werden Legitimierung, Institutionalisierung und Standardisierung herausgearbeitet. Hier lassen sich Verbindungen herstellen zum Konzept eines neuen medizinischen Pluralismus von Cant und Sharma mit den vier Akteuren für die Entwicklung der alternativen Medizin und ihrer gesellschaftlichen Beziehungen - Staat, alternative Praktiker, Biomediziner (Schulmediziner) und Verbraucher (user). Die Rolle der alternativen Medizin bzw. der alternativen Praktiker wird in dieser Arbeit durch die Rolle der Chinesischen Medizin ersetzt. Die Entwicklung der traditionellen Chinesischen Medizin in Taiwan soll als Vergleichsmodell für die Etablierung anderer Heilformen neben der Biomedizin dienen. Bereits in den 1990er Jahren wiesen die TCM-Ärzte wichtige Merkmale einer Profession auf und waren partiell in das Gesundheitssystem integriert. Eine Neustrukturierung der Ausbildung, eine umfassende Institutionalisierung und ein ausgeklügeltes System der Legitimierung sowie inhaltliche Standardisierungsversuche schufen dafür die Voraussetzung. Die partielle strukturelle Einbindung der TCM in die gesetzliche Krankenversicherung stärkte ihre Position im Gesundheitswesen. Diese Entwicklung führte dazu, dass sich ein neuer differenzierter medizinischer Pluralismus in Taiwan herausbildete. Die "traditionelle Chinesische Medizin" gliederte sich in ein abgestuftes Spektrum auf, das von den legitimierten TCM-Ärzten bis zu den unlegitimierten Volksmedizinern reichte. Die TCM-Ärzte spalteten sich in Akademiker und Nicht-Akademiker.
Year
PUB-ID

Cite this

Cheng H-chu. Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan. Bielefeld (Germany): Bielefeld University; 2003.
Cheng, H. -chu (2003). Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Cheng, H. -chu (2003). Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Cheng, H.-chu, 2003. Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan, Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
H.-chu Cheng, Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan, Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2003.
Cheng, H.-chu: Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan. Bielefeld University, Bielefeld (Germany) (2003).
Cheng, Huei-chu. Medizinischer Pluralismus und Professionalisierung : Entwicklung der Chinesischen Medizin in Taiwan. Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2003.
Main File(s)
File Name
Access Level
OA Open Access

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Sources

Catalogue.plus!

Search this title in

Google Scholar