Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie

Borr C (2007)
Bielefeld (Germany): Bielefeld University.

Download
OA
Bielefeld Dissertation | German
Author
Supervisor
Hielscher-Fastabend, Martina (HD Dr. phil.)
Alternative Title
Cervical auscultation in the assessment of swallowing disorders : an evaluation study
Abstract
In my thesis I focused on the evaluation and the potential application of the cervical auscultation (CA) as an assessment tool to diagnose patients suspect to suffer from dysphagia. The introductory theoretical part describes as well the basics of deglutition, the etiology, the manifestation of swallowing disorders. Hereby also scrutinized the age related changes of deglutition. Moreover, the first part deals critically with the established imaging techniques and clinical procedures in the management of dysphagia with respect to their test quality. The empirical part starts with a digression about quality criteria. In a precursor study CA yields high sensitivity (94 percent) but less specificity (70 percent). The evaluation study aims towards an evaluation of the reliability and validity of CA connected with parameters of the clinical swallow examination in detecting geriatric patients with high risk of aspiration/penetration. The evaluation of CA is carried out in terms of concordance and correctness of the ratings of speech and language therapists (SLTs). The assessment of CA's validity is grounded on the sensitivity and specificity of the SLTs' ratings. In addition, in order to determine whether each classification made on the ground of CA is right or wrong, the CA outcomes are correlated with a "gold standard", Fiberoptic Endoscopy Evaluation of Swallowing (FEES) in this case. The results did not support a statistical funding of the CA. The method stand alone shows less agreement between the raters and respective the intra-rater agreement low sensitivity and specificity. The German raters yielded lower results as the international SLTs. Experience with CA increases clearly the CA judgements but the added clinical information and the video recordings increase the quality of the prognosis clearly. My thesis is a critical methodical evaluation of CA as an early appropriable non-invasive method in the diagnosis of dysphagia. The results demonstrate the limits of its validity.

Im Zentrum meiner Arbeit steht die Evaluation und mögliche Etablierung der nicht-invasiven zervikalen Auskultation (cervical auscultation (CA)) als diagnostisches Verfahren bei Patienten mit Verdacht auf Schluckstörung. Der einführende theoretische Teil beschreibt neben den Grundlagen des Schluckvorgangs die Ätiologie und Manifestation von Dysphagien. Dabei finden altersbedingte Veränderungen im Schluckprozess spezielle Berücksichtigung. Ferner werden die etablierten apparativen und klinischen Untersuchungen in der Dysphagiediagnostik behandelt und hinsichtlich ihrer Testgüte kritisch reflektiert. Der empirische Teil beginnt mit einem Exkurs über die zu prüfenden Testgütekriterien der Methode. Es schließt sich eine Darstellung der wesentlichen Ergebnisse der Vorstudie an, die eine erste Untersuchung zur Validität des Verfahrens ist. Hier zeigt sich die CA als ein hoch sensitives (94 Prozent), jedoch nur mittelgradig spezifisches (70 Prozent) Verfahren. Im Rahmen einer Evaluationsstudie zur Überprüfung der Reliabilität und Validität der CA in Verbindung mit Parametern der schluckspezifischen klinischen Untersuchung wurden 20 Patienten an einer Fachklinik für Geriatrie mit Verdacht auf Dysphagie untersucht. Die Evaluation der CA wird anhand von Urteilen von national und international erfahrenen Schlucktherapeuten über das Internet durchgeführt. Ihre Übereinstimmung und ihre Richtigkeit wird überprüft. Die Bestimmung der Validität der CA basiert sowohl auf der Sensitivität und Spezifität der Schlucktherapeuten-Urteile als auch auf ihrer Richtigkeit verglichen mit einem "Goldstandard", der transnasalen, fiberendoskopischen Untersuchung nach FEES-Standard. Die Ergebnisse erwiesen sich als nicht förderlich für eine statistische Absicherung der CA. Die Methode ergibt isoliert betrachtet geringe Übereinstimmungswerte zwischen den Beurteilern und bezüglich der Intra-Beurteilerübereinstimmung zudem geringe Sensitivitäts- und Spezifitätswerte. Die deutschen Beurteiler erzielten dabei geringere Werte als die internationalen, erfahreneren Schluckexperten. CA-Erfahrung steigert zwar deutlich die Aussagequalität der CA-Urteile, aber die zusätzlichen klinischen Informationen und die Videomitschnitte erhöhen die Vorhersagequalität deutlich. Meine Arbeit stellt eine methodenkritische Überprüfung der CA als früh anwendbares, nicht-invasives Verfahren in der Diagnostik von Dysphagien dar. Sie verdeutlicht die Grenzen seiner Aussagekraft.
Year
PUB-ID

Cite this

Borr C. Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie. Bielefeld (Germany): Bielefeld University; 2007.
Borr, C. (2007). Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Borr, C. (2007). Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie. Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
Borr, C., 2007. Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie, Bielefeld (Germany): Bielefeld University.
C. Borr, Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie, Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2007.
Borr, C.: Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie. Bielefeld University, Bielefeld (Germany) (2007).
Borr, Christiane. Zervikale Auskultation in der Dysphagie-Diagnostik : eine Evaluationsstudie. Bielefeld (Germany): Bielefeld University, 2007.
Main File(s)
Access Level
OA Open Access

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar