Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen

Ketelsen R, Schulz M, Driessen M (2011)
Das Gesundheitswesen 73(02): 105-111.

Journal Article | Published | German

No fulltext has been uploaded

Author
; ;
Alternative Title
Coercive Measures: A Comparison between Six Psychiatric Departments
Abstract
Ziel der Untersuchung: Obwohl Zwangsmaßnahmen einen Qualitätsindikator in der psychiatrischen Behandlung darstellen, existieren bisher kaum Vergleichsdaten. Ziel dieser Studie war der Vergleich der Inzidenz von Fixierungen und Isolierungen, den eingreifendsten Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Kliniken. Es wurde die Hypothese formuliert, dass sich die durchschnittliche Dauer dieser Zwangsmaßnahmen statistisch signifikant hinsichtlich der Merkmale Klinik, Geschlecht und Diagnose unterscheidet. Methodik: Inzidenz und Dauer von Fixierungen und Isolierungen an sechs psychiatrischen Kliniken im 1. Halbjahr 2004 wurden verglichen und der Zusammenhang der Dauer mit Diagnose, Geschlecht und Krankenhaus mittels nichtparametrischer Testverfahren untersucht. Ergebnisse: Bei 3,0% von 10 352 behandelten Fällen wurde eine Fixierung oder Isolierung durchgeführt mit einer Varianz zwischen den Kliniken von 1,9-7,4%. Die durchschnittliche Anzahl der Zwangsmaßnahmen pro betroffenem Fall betrug 3,7 mit einer durchschnittlichen Dauer von 5,0 Stunden pro Maßnahme (range <0,1-290,8) und einer kumulativen Dauer pro betroffenem Fall von 18,1 Stunden. Die Inzidenz und Dauer variierte erheblich zwischen den Kliniken und zwischen den diagnostischen Gruppen. Die Dauer der Maßnahmen unterschied sich signifikant zwischen einigen Kliniken (p<0,001) und Diagnosen (p<0,001). Patienten mit organischen Störungen (ICD-10: F0) wurden am längsten fixiert und isoliert. Die Maßnahmen dauerten bei Frauen kürzer als bei Männern (p<0,05). Schlussfolgerung: Für die variierende Frequenz und Dauer der Maßnahmen müssen klinikbezogene Faktoren neben Diagnosegruppen ebenfalls Berücksichtigung finden. Ein national abgestimmtes standardisiertes Erhebungsverfahren für Zwangsmaßnahmen in der stationären psychiatrischen Versorgung sollte zur transparenten Darstellung dieses Qualitätsindikators entwickelt und implementiert werden.

Objective: Although coercive measures are one of the indicators for the quality of psychiatric in-patient care, reliable and valid data comparing the practices are hardly available. The purpose of this study was to analyse the incidence and duration of mechanical restraint and seclusion in psychiatric hospitals in Germany. We hypothesised that the duration of these coercive measures is associated not only with gender and diagnosis of the patients, but also with the clinics themselves. Methods: Incidence and duration of coercive measures (mechanical restraint and seclusion) among patients in the year 2004 were analysed in six German psychiatric hospitals. Furthermore, the association of the length of these coercive measures with diagnosis, gender, and hospital was analysed using non-parametric statistical tests. Results: 3.0% of 10 352 cases treated in 2004 were exposed to mechanical restraint and seclusion with a range from 1.9-7.4% on comparing the hospitals. On average, these measures were applied 3.7 times per patient (case) with each single intervention lasting 5.0 h (mean, range <0.1-290.8). The incidence and duration of coercive measures varied highly between different diagnostic groups and different hospitals. The length of these measures differed significantly between hospitals (p<0.001) and diagnoses (p<0.001). In patients with organic psychiatric disorders (ICD-10: F0) we observed the longest duration. Furthermore the duration of coercive measures in female patients was shorter than that for male patients (p<0.05). Conclusion: Data interpretation should consider numerous confounding factors such as case mix and hospital characteristics. The handling of coercive measures is an important quality feature. Therefore standardised survey methods should be developed and nationwide implemented.
Publishing Year
ISSN
eISSN
PUB-ID

Cite this

Ketelsen R, Schulz M, Driessen M. Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Das Gesundheitswesen. 2011;73(02):105-111.
Ketelsen, R., Schulz, M., & Driessen, M. (2011). Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Das Gesundheitswesen, 73(02), 105-111.
Ketelsen, R., Schulz, M., and Driessen, M. (2011). Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Das Gesundheitswesen 73, 105-111.
Ketelsen, R., Schulz, M., & Driessen, M., 2011. Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Das Gesundheitswesen, 73(02), p 105-111.
R. Ketelsen, M. Schulz, and M. Driessen, “Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen”, Das Gesundheitswesen, vol. 73, 2011, pp. 105-111.
Ketelsen, R., Schulz, M., Driessen, M.: Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen. Das Gesundheitswesen. 73, 105-111 (2011).
Ketelsen, R., Schulz, M., and Driessen, Martin. “Zwangsmaßnahmen im Vergleich an sechs psychiatrischen Abteilungen”. Das Gesundheitswesen 73.02 (2011): 105-111.
This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

3 Citations in Europe PMC

Data provided by Europe PubMed Central.

Reduction of seclusion on a hospital-wide level: successful implementation of a less restrictive policy.
Jungfer HA, Schneeberger AR, Borgwardt S, Walter M, Vogel M, Gairing SK, Lang UE, Huber CG., J Psychiatr Res 54(), 2014
PMID: 24726637
[Coercive measures in psychiatric clinics in Germany: current practice (2012)].
Steinert T, Schmid P; Arbeitskreis zur Pravention von Gewalt und Zwang,Landesverband der Psychiatrie-Erfahrenen Baden-Wurttemberg., Nervenarzt 85(5), 2014
PMID: 23979363

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Web of Science

View record in Web of Science®

Sources

PMID: 20166013
PubMed | Europe PMC

Search this title in

Google Scholar