Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte?

Kailer K, Naumann J (2009)
In: Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Göpfert J, Moos T (Eds); Ethik interdisziplinär, 11. Berlin: LIT: 133-152.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Sammelwerksbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
Autor
;
Herausgeber
;
Abstract / Bemerkung
Während anderswo der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zunimmt, floriert in Deutschland der Konflikt um sie. Seine Überwindung ist nicht abzusehen. Was kann in solchen Fällen getan werden? Gibt es Verfahren, mit denen fundamentale Technikkonflikte gelöst oder zumindest konstruktiv gestaltet werden können? Dem gehen die Autorinnen und Autoren des Bandes am Beispiel der Grünen oder Agrogentechnik nach. Sie analysieren die Stärken und Schwächen bereits erprobter Verfahren der Konfliktbearbeitung und diskutieren, inwiefern sich diese sinnvoll kombinieren oder weiterentwickeln lassen.
Erscheinungsjahr
Buchtitel
Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik
Band
11
Seite
133-152
PUB-ID

Zitieren

Kailer K, Naumann J. Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte? In: Göpfert J, Moos T, eds. Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Ethik interdisziplinär. Vol 11. Berlin: LIT; 2009: 133-152.
Kailer, K., & Naumann, J. (2009). Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte? In J. Göpfert & T. Moos (Eds.), Ethik interdisziplinär: Vol. 11. Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik (pp. 133-152). Berlin: LIT.
Kailer, K., and Naumann, J. (2009). “Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte?” in Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik, Göpfert, J., and Moos, T. eds. Ethik interdisziplinär, vol. 11, (Berlin: LIT), 133-152.
Kailer, K., & Naumann, J., 2009. Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte? In J. Göpfert & T. Moos, eds. Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Ethik interdisziplinär. no.11 Berlin: LIT, pp. 133-152.
K. Kailer and J. Naumann, “Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte?”, Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik, J. Göpfert and T. Moos, eds., Ethik interdisziplinär, vol. 11, Berlin: LIT, 2009, pp.133-152.
Kailer, K., Naumann, J.: Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte? In: Göpfert, J. and Moos, T. (eds.) Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Ethik interdisziplinär. 11, p. 133-152. LIT, Berlin (2009).
Kailer, Katja, and Naumann, Jörg. “Die Bürgerkonferenz –- ein Verfahren für festgefahrene politisch-moralische Konflikte?”. Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Ed. Jörg Göpfert and T Moos. Berlin: LIT, 2009.Vol. 11. Ethik interdisziplinär. 133-152.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche