Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten

Razum O, Voigtländer S (2009)
Sozialer Fortschritt 58(2-3): 36-43.

Journal Article | Published | German

No fulltext has been uploaded

Author
;
Abstract
DEUTSCH: Die regionale Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist ein sozialpolitisches Leitprinzip in Deutschland. Während sich bei einem Ost-West-Vergleich Lebensverhältnisse und gesundheitliche Situation tendenziell angleichen, zeigen sich unterhalb dieser großräumigen Entitäten erhebliche Disparitäten. Diese haben mit großer Wahrscheinlichkeit Auswirkungen auf die Gesundheit der jeweiligen Bevölkerung. Die Analyse daraus resultierender gesundheitlicher Ungleichheiten erfordert kleinräumige sozialepidemiologische Untersuchungen. Die zentrale methodische Anforderung an solche Analysen besteht darin, gesundheitliche Ungleichheit als das Ergebnis eines kausalen Zusammenspiels sowohl ökologischer als auch individueller Merkmale zu modellieren. Hierzu können gemischte Modelle eingesetzt werden, auch multilevel models genannt, ergänzt um Verfahren der Räumlichen Statistik. Parallel dazu müssen theoretische Modelle zur Erklärung sozial bedingter gesundheitlicher Ungleichheit so weiterentwickelt werden, dass sie den gesundheitlichen Einfluss spezifischer individueller und ökologischer Merkmale in Form expliziter kausaler Pfade konzeptualisieren. ENGLISH: A guiding socio-political principle in Germany is that of equality of living conditions betweens regions. While a comparison between East and West Germany shows declining socio-economic and health disparities, widening differences can be found below the level of these large entities. It is highly likely that these differences have an influence on the health of the respective populations. Small-area socio-epidemiological studies are needed to analyse resulting health inequalities. The key methodological challenge is to model health inequalities as a result of a causal interplay of ecological as well as individual characteristics. For this purpose one can apply mixed models, also called multilevel models, complemented by spatial modelling techniques. At the same time, it is necessary to further develop theoretical models that attempt to explain the social determination of health inequalities. The extension of such models should enable the influence of specific individual and ecological characteristics on health to be conceptualized in the form of explicit causal pathways.
Publishing Year
ISSN
eISSN
PUB-ID

Cite this

Razum O, Voigtländer S. Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten. Sozialer Fortschritt. 2009;58(2-3):36-43.
Razum, O., & Voigtländer, S. (2009). Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten. Sozialer Fortschritt, 58(2-3), 36-43.
Razum, O., and Voigtländer, S. (2009). Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten. Sozialer Fortschritt 58, 36-43.
Razum, O., & Voigtländer, S., 2009. Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten. Sozialer Fortschritt, 58(2-3), p 36-43.
O. Razum and S. Voigtländer, “Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten”, Sozialer Fortschritt, vol. 58, 2009, pp. 36-43.
Razum, O., Voigtländer, S.: Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten. Sozialer Fortschritt. 58, 36-43 (2009).
Razum, Oliver, and Voigtländer, Sven. “Regionale Ungleichverteilung von Gesundheit und ihre Determinanten”. Sozialer Fortschritt 58.2-3 (2009): 36-43.
This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Search this title in

Google Scholar