Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen

Kette S (2008)
Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Dissertation | Veröffentlicht | Deutsch
Erscheinungsjahr
Seite
313
PUB-ID

Zitieren

Kette S. Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2008.
Kette, S. (2008). Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kette, S. (2008). Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Kette, S., 2008. Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
S. Kette, Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008.
Kette, S.: Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden (2008).
Kette, Sven. Bankenregulierung als Cognitive Governance. Eine Studie zur gesellschaftlichen Verarbeitung von Komplexität und Nichtwissen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008.

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar
ISBN Suche