Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland

Birg H, Flöthmann E-J (2002)
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35(5): 387-399.

Download
OA
Journal Article | Published | German
Abstract
Deutschland verzeichnet zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach Japan die weltweit stärkste demographische Alterung. Sie war zunächst vor allem mortalitätsinduziert, d.h. der deutliche Anstieg der ferneren Lebenserwartung, speziell im höheren Alter, führte zu einer Zunahme der Zahl älterer Menschen. Diese Entwicklung wurde zum Ende des 20. Jahrhunderts durch eine fertilitätsinduzierte Alterung noch verstärkt. Der Rückgang der Geburtenrate unter das Bestandserhaltungsniveau seit Ende der 60er Jahre führte zu erheblichen Geburtendefiziten und zu einer nachhaltigen Zunahme des Altenquotienten. Eigene Simulationsrechnungen belegen, dass sich aufgrund der Eigendynamik demographischer Prozesse diese Entwicklung bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts weiter verstärken wird. Einerseits wird die Zahl besonders der hochbetagten Bevölkerung um den Faktor 3–3,5 zunehmen, andererseits wird sich der Altenquotient mehr als verdoppeln. Migrationsprozesse haben auf diese Entwicklung nur einen unwesentlichen Einfluss. Ein altersstrukturbedingter Rückgang der Zahl älterer Menschen ab Mitte des 21. Jahrhundert, wenn die geburtenstarken Nachkriegsjahrgänge verstorben sind, kann die demographische Alterung ebenfalls nicht aufhalten. Allein ein starker und dauerhafter Wiederanstieg der Geburtenraten könnte nach frühestens zwei Generationen (ca. 60 Jahren) zu einer nachhaltigen Reduzierung der demographischen Alterung führen.
Publishing Year
ISSN
eISSN
PUB-ID

Cite this

Birg H, Flöthmann E-J. Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. 2002;35(5):387-399.
Birg, H., & Flöthmann, E. - J. (2002). Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35(5), 387-399.
Birg, H., and Flöthmann, E. - J. (2002). Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35, 387-399.
Birg, H., & Flöthmann, E.-J., 2002. Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 35(5), p 387-399.
H. Birg and E.-J. Flöthmann, “Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland”, Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, vol. 35, 2002, pp. 387-399.
Birg, H., Flöthmann, E.-J.: Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. 35, 387-399 (2002).
Birg, Herwig, and Flöthmann, E.-Jürgen. “Langfristige Trends der demographischen Alterung in Deutschland”. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 35.5 (2002): 387-399.
Main File(s)
File Name
Access Level
OA Open Access

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

3 Citations in Europe PMC

Data provided by Europe PubMed Central.

Baseline participation in a health examination survey of the population 65 years and older: who is missed and why?
Gaertner B, Seitz I, Fuchs J, Busch MA, Holzhausen M, Martus P, Scheidt-Nave C., BMC Geriatr 16(), 2016
PMID: 26787444
[Rehabilitation instead of nursing care. Current state and future demand of geriatric rehabilitation].
von Renteln-Kruse W, Anders J, Dapp U., Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54(4), 2011
PMID: 21465406
[Spectrum of patients in prehospital emergency services. What has changed over the last 20 years?]
Bernhard M, Hilger T, Sikinger M, Hainer C, Haag S, Streitberger K, Martin E, Gries A., Anaesthesist 55(11), 2006
PMID: 17063342

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Web of Science

View record in Web of Science®

Sources

PMID: 12395233
PubMed | Europe PMC

Search this title in

Google Scholar