Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen"

Beckermann A (1991)
Kognitionswissenschaft 2: 91-98.

Download
OA
Zeitschriftenaufsatz | Veröffentlicht | Deutsch
Abstract / Bemerkung
In seinem Artikel "Mentale Repräsentationen" vertritt Andreas Kemmerling die Auffassung, der Repräsentationalismus, d.h. die Annahme, es gebe mentale Repräsentationen, sei zum Scheitern verurteilt. Denn selbst Fodors Version dieser Theorie – die Version, die sich zur Stützung dieser Annahme "am meisten ins Zeug" werfe – sei mit unüberwindlichen Schwierigkeiten konfrontiert. Meiner Meinung nach sind die Argumente Kemmerlings jedoch nicht überzeugend. Um dies zu zeigen, versuche ich im ersten Teil meiner Replik, die Hauptthesen der Fodorschen Version des Repräsentationalismus zu rekonstruieren, um klarzumachen, welche Zusammenhänge zwischen diesen Thesen bestehen und welche Argumente zu ihrer Stützung angeführt werden können. Im zweiten Teil geht es mir dann darum zu zeigen, daß der Repräsentationalismus selbst dann nicht zum Scheitern verurteilt wäre, wenn Kemmerling mit seinen Argumenten gegen Fodors Thesen zum engen und weiten Inhalt Recht hätte, da man ohne weiteres Anhänger dieser Theorie sein kann, ohne auch nur eine von Fodors Thesen zum Inhalt mentaler Repräsentationen zu unterschrieben.
Erscheinungsjahr
Zeitschriftentitel
Kognitionswissenschaft
Band
2
Seite
91-98
ISSN
PUB-ID

Zitieren

Beckermann A. Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen". Kognitionswissenschaft. 1991;2:91-98.
Beckermann, A. (1991). Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen". Kognitionswissenschaft, 2, 91-98.
Beckermann, A. (1991). Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen". Kognitionswissenschaft 2, 91-98.
Beckermann, A., 1991. Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen". Kognitionswissenschaft, 2, p 91-98.
A. Beckermann, “Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen"”, Kognitionswissenschaft, vol. 2, 1991, pp. 91-98.
Beckermann, A.: Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen". Kognitionswissenschaft. 2, 91-98 (1991).
Beckermann, Ansgar. “Der endgültige Todesstoß für den Repräsentationalismus? Eine Replik auf Andreas Kemmerlings Artikel "Mentale Repräsentationen"”. Kognitionswissenschaft 2 (1991): 91-98.
Alle Dateien verfügbar unter der/den folgenden Lizenz(en):
Copyright Statement:
This Item is protected by copyright and/or related rights. [...]
Volltext(e)
Access Level
OA Open Access
Zuletzt Hochgeladen
1970-01-01T00:00:00Z

Export

Markieren/ Markierung löschen
Markierte Publikationen

Open Data PUB

Suchen in

Google Scholar