On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes

Carrier M (1988)
Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 19(2): 205-231.

Download
OA
Journal Article | Published | English
Abstract
Das Problem, unter welchen Bedingungen eine Hypothese oder Theorienmodifikation als methodologisch akzeptabel gilt, wird in der wissenschaftheoretischen Tradition als die Frage des Ad-Hoc-Charakters von Hypothesen diskutiert. Das gleichartige Problem tritt aber auch in Lakatos' Methodologie wissenschaftlicher Forschungsprogramme auf, welche von methodologisch zulässigen Theorienänderungen die Vorhersage neuer Tatsachen, verlangt. Über diesen Begriff der neuen Tatsache und damit der Adäquatheitsbedingungen für wissenschaftliche Erklärungen hat sich eine weitgefächerte Debatte entsponnen. In diesem Papier wird der Versuch unternommen, die Forderung der unabhängigen Testbarkeit einer Hypothese, welche im Rahmen der Diskussion des Ad-hoc-Charakters von Hypothesen eine wichtige Rolle spielt, auch für die Frage der Spezifizierung von neuen Tatsachen fruchtbar zu machen. Ich argumentiere zugunsten der Bedingung, daß eine Hypothese als methodologisch akzeptabel gelten sollte, wenn sie zumindest zwei unabhängige Tatsachen erklärt. Ein derartiger Ansatz verlangt die Kennzeichnung dessen, was als eine Tatsache zu gelten hat. Die Schwierigkeit einer derartigen Kennzeichnung ist ein notorisches Problem jedes Kriteriums, das auf unabhängige Testbarkeit zielt. Eine Klärung dieses Problems wird über das Konzept der empirischen Generalisierung versucht. Als eine Tatsache im methodologischen Sinne gilt demnach ein gesetzmäßiger Zusammenhang zwischen zwei Meßgrößen. Dies erlaubt weiterführend eine Klärung des Problems, was methodologisch als ein Experiment zu werten ist, d. h. was als Reproduktion desselben und was als andersartiges Experiment gelten soll. Mit Hilfe dieser Klärungen wird unter anderem der Ad-hoc-Charakter der Lorentzschen Kontraktionshypothese sowie das Problem der Gleich- oder Verschiedenartigkeit von Michelson-Morley- und Kennedy-Thorndike-Experiment untersucht.
Publishing Year
ISSN
eISSN
PUB-ID

Cite this

Carrier M. On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie. 1988;19(2):205-231.
Carrier, M. (1988). On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie, 19(2), 205-231.
Carrier, M. (1988). On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 19, 205-231.
Carrier, M., 1988. On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie, 19(2), p 205-231.
M. Carrier, “On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes”, Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie, vol. 19, 1988, pp. 205-231.
Carrier, M.: On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie. 19, 205-231 (1988).
Carrier, Martin. “On novel facts. A discussion of criteria for non-ad-hoc-ness in the methodology of scientific research programmes”. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 19.2 (1988): 205-231.
Main File(s)
Access Level
OA Open Access

This data publication is cited in the following publications:
This publication cites the following data publications:

Export

0 Marked Publications

Open Data PUB

Sources

PhilLister: 521

Search this title in

Google Scholar